Frankenberg

Begeisterung über Weihnachtsbaum

+

- Frankenberg (mba). Freudestrahlend haben die Kegelbergschüler ihren „fürstlichen“ Weihnachtsbaum von der Aktion für behinderte Menschen in Empfang genommen.

„Einer Tradition folgend, das heißt, weil wir es so gewohnt sind, wird uns ein Weihnachtsbaum aus dem fürstlichen Wald gebracht“, verkündete Harald Vogler, Leiter der Kegelbergschule, am Freitagmorgen, als die gut dreieinhalb Meter hohe Nordmanntanne in die Pausenhalle getragen wurde. Die Schüler erwarteten ihn schon mit erwartungsvollen Gesichtern. Die Jungen und Mädchen waren gespannt auf ihren diesjährigen Christbaum, vereinzelt waren Jubelrufe zu vernehmen. Für den fürstlichen Weihnachtsbaum aus Wäldern bei Bad Arolsen sorgt seit mehr als zehn Jahren die Aktion für behinderte Menschen Waldeck-Frankenberg. Weil deren Präsident, Oberst a. D. Jürgen Damm, in diesem Jahr ebenso wie die Schirmherrin der Aktion, die Fürstin zu Waldeck und Pyrmont, nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnten, übergaben die Oberstabsfeldwebel Lothar Morhardt und Michael Kantert den Baum seiner Bestimmung. Nachdem der Baum aufgerichtet war, machte sich Vertrauenslehrer Gerald Tausch daran, ihn von seinem Transportnetz zu befreien. Musikalisch begleitet wurde er dabei vielstimmig mit der traditionellen Weihnachtsbaum-Hymne „Oh Tannenbaum“. Anschließend begannen die Kinder, den Baum festlich zu schmücken, „so lang die Arme sind“, sagte Vogler. Die oberen Äste schmücken später die Lehrer.Zu den Adventsbräuchen der Kegelbergschule gehört es, dass sich Schüler und Lehrer jeden Morgen beim Weihnachtsbaum treffen, mit einander singen und Geschichten erzählen. Dabei wird jeden Tag eine neue Kerze auf der Lichtertreppe angezündet. Dieser Morgenkreis in der Adventszeit sei ein wichtiges Ritual für die Schüler, so Vogler: „Die Kinder sehnen sich danach. Wir zelebrieren die Adventszeit.“ Und der Baum mit seinem besonderen Geruch bringe die Weihnachtsatmosphäre mit. Am 16. Dezember, dem Tag vor dem Beginn der Weihnachtsferien, laden die 63 Kegelbergschüler ihre Eltern, Geschwister und Großeltern zu einem Adventsnachmittag in die Schule ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare