Maik Möller ist Stufenleiter an Frankenberger Kegelbergschule

Behinderte Schüler ins Berufsleben begleiten

+
Schulleiter Harald Vogler, Stufenleiter Maik Möller und die stellvertretende Schulleiterin Dagmar Kopecky

Frankenberg - Die Aufgabe ist anspruchsvoll, aber auch voller Abwechslung - und für die Schüler der Kegelbergschule von großer Bedeutung: Maik Möller will den jungen Erwachsenen den Übergang ins Berufsleben erleichtern.

Seit 100 Tagen ist er offiziell Stufenleiter an der Kegelbergschule und neben Schulleiter Harald Vogler und dessen Stellvertreterin Dagmar Kopecky Teil des Führungsteams. Fast ein Jahr hatte der Bottendorfer diese Funktion zuvor bereits auf Probe innegehabt.

Seine Aufgabe ist es, die angehenden Abgänger auf das „Leben nach der Schule“ vorzubereiten. Weil die Schüler unterschiedliche körperliche oder psychische Einschränkungen haben, muss jeder individuell begleitet und unterstützt werden - beispielsweise bei der Suche nach Praktika, die seit kurzer Zeit auch schulbegleitend angeboten werden.

Ziel ist, die jungen Leute langsam in die Betriebe zu integrieren. „Das ist immer auch eine Frage des Behinderungsgrads“, erklärt Maik Möller. Bei verschiedenen Projekten wird die Selbstständigkeit gefördert. Seine Arbeit mit den Schülern sieht er als „Hilfe zur Selbsthilfe“. Derzeit befinden sich 20 Schüler in der Berufsorientierungsstufe.

Er hält Kontakt zu Schülern, Eltern und Betrieben, ist oft unterwegs und muss vieles nach Schulschluss erledigen. „Es ist abwechslungsreich und ich lerne sehr viele Menschen kennen“, sagt der 41-jährige Familienvater. „Über die Jahre hinweg entsteht ein Netzwerk.“

Zur Zukunft der Schüler gehört aber nicht nur ein Beruf, sondern auch das private Umfeld: Ob er nach dem Abschluss beispielsweise weiter zu Hause wohnt oder in einer betreuten Wohngruppe untergebracht wird.

Harald Vogler betont, dass beide Kollegen in der Schulleitung - Dagmar Kopecky und Maik Möller - auch Klassenlehrer und damit neben der Leitungsfunktion besonders ins Schulleben eingebunden sind. Mit Maik Möller gebe es erstmals einen festen Ansprechpartner für die Kollegen rund um das Thema Berufsorientierung. (da)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare