Battenberg

Beim „Fliegerlied“ kocht die Stimmung

+

- Battenberg (). Mehr als 300 Besucher begeisterte Besucher feierten gemeinsam mit Werner Schielke und seinen Musikschülern das 25-jährige Bestehen der Musikschule Fröhlich im Frankenberger Land.

Im über dreistündigen Programm präsentierten die einzelnen Akkordeon- und Melodikagruppen einen vielfältigen Überblick über ihre Interpretationen. Von klassischen Kompositionen bis zum aktuellen Charthit war für jeden Geschmack etwas dabei.

Zum Auftakt präsentierten die Melodikaschüler „Theos Tonleiter“ und den „Raketenstart“. Die jüngsten Schüler der Musikschule, alle zwischen vier und neun Jahren alt, hatten sichtlich Spaß beim Spielen, Singen und Tanzen zu den Liedern. International wurden sie bei „Old Mac Donald“ und „Oh when the saints“. Die Akkordeonschüler, die seit etwa zwei Jahren musizieren, spielten die „Amboss-Polka“ und passend zu den Schneefällen um die Burgberghalle herum „Leise rieselt der Schnee“. Gemeinsam mit den Melodikaschülern spielten sie zum Abschluss „Weil wir uns gut verstehen“.

Das Vororchester der „Fröhlichen Musikanten“ besteht aus Schülern, die schon seit etwa drei Jahren Akkordeon spielen. Sie unternahmen mit „Aus der neuen Welt“ und der „Symphonie Nr. 1“ von Johann Brahms einen Ausflug in die Welt der Klassik. Weihnachtlich interpretierten sie anschließend „White Christmas“ von Bing Crosby. Zurück in die Kinderwelt ging es anschließend mit „Heidi“, der „Biene Maja“ und „Pippi Langstrumpf“. Viele der Besucher fühlten sich in ihre eigene Kindheit zurückversetzt und klatschten begeistert mit.

Gesanglich wurde das Vororchester von Julia Engel und Laura Kreisz unterstützt. Zum Höhepunkt des Abends betrat das Akkordeon-Orchester „Fröhliche Musikanten“ die Bühne. Unter der Leitung von Werner Schielke begannen sie ihren Auftritt traditionell mit dem Titel „1980“, vielen der Gäste als Titelmelodie der Show „Na sowas“ bekannt.

Mehr lesen Sie in der FZ vom 23. Dezember

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare