Altenlotheim

Beim Heideblütenfest führen viele Wege zum Fahrentriesch

- Passend zur Heideblüte findet jedes Jahr im August das Heideblütenfest in Altenlotheim statt. Den ganzen Tag gibt es ein abwechslungreiches Programm - ein Erlebnis für die ganze Familie.

Das Heideblütenfest, das am kommenden Sonntag von 9.30 bis 18 Uhr in und rund um Altenlotheim stattfindet, wird bereits in der fünften Auflage veranstaltet – und bietet doch immer wieder neue Wege. „Wir möchten das Fest gern interessant halten und legen daher Wert darauf, stets etwas neues im Programm zuhaben, erklären Volker Nage, Mitarbeiter des Nationalparkamtes, und der stellvertretende Ortsvorsteher Erich Müller:. So führen die Strecken nicht mehr zur Koppel, sondern zum Fahrentriesch, wo die Heidefläche stark im Wachsen ist. Das Heideblütenfest beginnt am Sonntag 9. August, um 9.30 Uhr; dann begrüßt Manfred Bauer, Leiter des Nationalparkamtes. Um 10 und 14 Uhr beginnen Führungen für Kinder, die für rund zwei Stunden mit Pferden entlang der Heide geführt werden. Auf der Strecke warten viele Überraschungen auf die Mädchen und Jungen – ebenso wie bei den Führungen für Erwachsene, die ebenfalls um 10 und 14 Uhr beginnen, allerdings zwei bis drei Stunden dauern: Unterwegs treffen sie die Märchenfee Hildegard Tausch, die Geschichten erzählt, und auf einen Fachmann, der lebende heimische Schlangen zeigt, darunter Schling- und Ringelnatter. Auch eine Kreuzotter wird zu sehen sein, wenngleich sie in Nordhessen nicht heimisch ist, erklärt Nagel. Der Imker Eberhard Schleifer hat einen Glaskasten gebaut, in dem ein ganzes Bienenvolk sicher zu beobachten ist. Und Dr. Norgel zeigt an einem Stand sogar die unterschiedlichsten Wanzen. Um 10.30 Uhr bietet Förster Rudolf Chartschenko eine geschichtliche Führung für Erwachsene – er wirft bei der Wanderung sein besonderes Augenmerk auf historische Hintergründe von Buche, Fahrentriesch oder Eschebruch. Um 10.30 Uhr und um 14.30 Uhr geht die Kräuterfrau Hiltrud Evers mit Kindern auf Tour, um mit ihnen gemeinsam Heilkräuter zu sammeln, die sie später auch gemeinsam zu Salben verarbeiten. Rund zweieinhalb Stunden sind pro Aktion zu veranschlagen. Für die ältere Generation werden um 10 Uhr 14 Uhr eigens Kutschpartien in den Nationalpark angeboten (fünf Euro werden pro Person berechnet): Ziel ist der Fahrentriesch, wo der Biologe Achim Frede über Wildnis und die Philosophie des Nationalparks spricht. Auch Schäferin Annette Flandorffer und Schäfer Georg Schutte sind mit weit über 500 Schafen beim Heideblütenfest mit von der Partie. Alle Wanderungen beginnen im Dorf, wo rund um das Dorfgemeinschaftshaus derweil Stände und Informationen geboten werden. Im DGH zeigt das Nationalparkamt Edersee-kellerwald eine Ausstellung zum (angestrebten Titel) Weltnaturerbe und eine Beamer-Show über den Nationalpark, hat außerdem einen Informationsstand. Um das DGH sind Stände aufgebaut, die Blumen, Waren aus der Region und Kulinarisches bieten – das Angebot reicht von Ziegenkäse und Marmeladen bis hin zu Weinen. Das Landwirtschafts-Amt zeigt die Ausstellung „Vom Korn zum Brot“ und bietet Kindern die Gelegenheit, selbst Hafer fürs Müsli zu mahlen. Auch für Essen und Trinken wird gut gesorgt: Gegen Hunger helfen ein Bauernfrühstück und deftig Gegrilltes oder auch Forellen, die der Angelverein anbietet. Die Altenlotheimer Frauen backen eigens Kuchen und reichen Kaffee. Für den musikalischen Rahmen sorgt die Stadtkapelle Frankenau, die ab 14 Uhr aufspielt. Und zur Unterhaltung trägt der Wettbewerb „Wer spinnt am besten“ (am Spinnrad) bei, zu dem die Organisatoren auch Politiker eingeladen haben, und das Schaflotto – wer richtig tippt, kann einen Preis gewinnen, versprechen Müller und Nagel. (md)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare