Frankenberg

Bekanntes Gesicht an der Spitze

- Frankenberg (apa). Dagmar Kopecky ist die neue Konrektorin an der Frankenberger Kegelbergschule. Schon als Kind wusste sie, dass sie einmal mit behinderten Menschen arbeiten will. Nun unterstützt sie Harald Vogler bei der Leitung der Schule für praktisch Bildbare.

Mit Dagmar Kopecky steigt jemand in die Leitung der Schule ein, den Schüler, Eltern und auch die 27 Kollegen bereits lange kennen: Die 34-Jährige ist seit neun Jahren an der Kegelbergschule. Bereits vor dem plötzlichen Tod der Konrektorin Heike Adel hatte die Sterzhäuserin deren Vertretung übernommen, danach übernahm sie bereits einige organisatorische Aufgaben. Als die Stelle der Konrektorin ausgeschrieben wurde, bewarb sie sich mit Erfolg darum. Seit dem 27. August ist sie kommissarisch in dieser Funktion. Läuft alles nach Plan, wird die kommissarische Stelle in einem halben Jahr in eine reguläre umgewandelt. Dagmar Kopecky sieht einen großen Vorteil darin, die Schüler und die Kollegen, aber auch die Abläufe und die Organisation an der Schule bereits zu kennen. „Es macht es leichter, zu wissen, wo was liegt und wie alles funktioniert“, sagt sie – besonders, seit Harald Vogler übergangsweise auch die Leitung der benachbarten Friedrich-Trost-Schule für Lernhilfe übernehmen musste. Als Konrektorin der Schule mit 62 teils schwerstbehinderten Kindern wolle sie sich vor allem darum bemühen, „dass alle unsere Schüler weiterhin die bestmögliche Förderung erhalten“, verweist sie auf das Ziel der Vereinten Nationen, im Rahmen der „Inklusion“ gesunde und behinderte Schüler gemeinsam zu unterrichten. Der Alltag der Förderschullehrerin wird sich verändern: Sie wird weniger Unterricht geben und mehr organisatorische Aufgaben übernehmen. „Ich möchte als Ansprechpartner da sein“, sagt sie – gerade jetzt, wenn Vogler auch viel Zeit in der Friedrich-Trost-Schule verbringe. Der Schulleiter ist froh, eine vertraute Lehrerin als neue Konrektorin in seinem Leitungsteam zu wissen. „Ich habe ein gutes Gefühl“, sagte er. Sie habe sich nicht nur als Organisationstalent, sondern auch als ein sensibler Mensch erwiesen. Die neue Konrektorin der Kegelbergschule ist 34 Jahre alt und stammt aus Frankenberg. Nach dem Abitur an der Edertalschule studierte sie in Gießen und Marburg die Fachrichtung Pädagogik für praktisch Bildbare und Sprachheilpädagogik. Ihr Referendariat absolvierte sie ab 2001 an der Kegelbergschule und wurde danach dort angestellt. Im Jahr 2004 bildete sich die Förderschullehrerin im Bereich der unterstützenden Kommunikation weiter. Dagmar Kopecky ist verheiratet und wohnt in Lahntal-Sterzhausen. In ihrer Freizeit liest sie gern Romane.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare