Horst-Werner Bremmer übernahm vor 25 Jahren die Leitung der Sängervereinigung

Beliebter Chorleiter feiert Jubiläum

+
Horst-Werner Bremmer aus Altenlotheim begann als 21-Jähriger seine Ausbildung an der Chorleiterschule und übernahm die Leitung der Sängervereinigung Altenlotheim/Frankenau. Derzeit dirigiert er mit viel Spaß und Elan fünf Chöre – im Bild der Männergesangverein aus Bottendorf. Foto: Andrea Pauly

Frankenau-Altenlotheim - Mit dem Satz „Das kannst du doch machen“ fing vor 25 Jahren alles an: Peter Scheerer suchte einen Nachfolger als Chorleiter der Sängervereinigung Altenlotheim/Frankenau. Horst-Werner Bremmer sang damals nicht nur im Chor, sondern spielte auch Klavier und Orgel. Heute, 25 Jahre später, leitet er das Ensemble noch immer - und vier weitere.

Die meisten Sänger des Bottendorfer Männergesangvereins sind schon da, als die Tür zum alten Kindergarten aufgeht und Horst-Werner Bremmer hereinkommt - eine Minute vor acht am Abend. Der Chorleiter kommt direkt von der Arbeit. Er trägt einen Anzug, auf seinen weißen Hemdkragen ist der Name seines Arbeitgebers gestickt. Bremmer hat soeben viereinhalb Stunden im Auto verbracht, kommt von einem beruflichen Termin in Villingen-Schwenningen. Doch sobald er das Jackett ausgezogen hat, schaltet er um: vom Vertriebsleiter bei Günther Heißkanaltechnik zum Sänger und Chorleiter.

Vor 25 Jahren hat der Altenlotheimer begonnen, Chöre zu dirigieren. Mit 21 Jahren besuchte er die Chorleiterschule in Marburg und übernahm die Leitung der Sängervereinigung Altenlotheim/Frankenau. In so jungem Alter war es nicht immer ganz einfach, die älteren Herren aus seinem Chor zu dirigieren. Als er etwa mit Atemübungen anfangen wollte, die er auf der Chorleiterschule gelernt hatte, wurde ihm von einem älteren Sänger mitgeteilt, die könne er alleine machen, erzählt er schmunzelnd. Doch schnell erarbeitete sich Horst-Werner Bremmer den Respekt der Sänger.

Mittlerweile leitet er neben seinem „Heimatchor“ vier weitere Ensembles: das 1996 gegründete Doppelquartett „Die mit den roten Fliegen“, den Frauenchor „Glissando“, der spontan aus einer Bierlaune herausentstand und den Rennertehäuser Chor „Querbeet“. Zeitweise dirigierte er auch die Kirchenchöre in Frankenau und Ellershausen.

Vor zehn Jahren kam der Bottendorfer Männergesangverein hinzu. Während eigentlich nur eine Chorprobe zum Test abgesprochen gewesen sei, habe der Vorstand ihn den Sängern bereits als neuen Chorleiter angekündigt, erinnert sich Horst-Werner Bremmer mit einem Lachen. Noch heute sind die Bottendorfer höchst zufrieden mit ihrer Wahl: „Er macht nichts anderes als andere. Aber er macht es besser“, sagt ein Sänger. „Er ist das Beste, was uns passieren konnte“, sagt ein anderer.

Dafür sprechen auch die Erfolge: 2009 erreichten sowohl der MGV Bottendorf als auch der gemischte Chor „Querbeet“ beim Chorwettbewerb die besten Ergebnisse in ihren jeweiligen Gattungen - und ließen Leistungs-, Konzert- und Meister­chöre hinter sich. Zwei Jahre später holte Bottendorf erneut die meisten Punkte im Vergleich der Männerchöre. Für Bremmer sind Chorwettbewerbe aber nicht alles. Viel mehr hat er das Ziel, mit seinen Chören „Stücke hörenswert werden zu lassen“.

Er legt deshalb Wert auf Lieder, die dem Publikum und den Sängern gefallen - und das sind nicht immer dieselben wie die Literatur für Wettbewerbe. Verständlichkeit, Aussprache und Klang stehen im Fokus. Kritik erteilt Bremmer diplomatisch: „Ein nicht gesungener Ton ist immer besser als ein falscher Ton“, sagt er, ohne jemanden direkt anzuschauen.

Fünf Chöre und ein verantwortungsvoller Job sind noch nicht alles, was Bremmer unter einen Hut bringt: Er ist Familienvater und auch in der Frankenauer Kommunalpolitik aktiv. „Das kann nur funktionieren, wenn man verständnisvolle Chefs und flexible Chöre hat, die auch mal kurzfristig eine Probe verschieben können“, sagt Horst-Werner Bremmer.

Trotz der vielen Termine nimmt er die Chorarbeit aber nicht als Stress wahr, sondern als Ausgleich. Und das ist auch zu sehen: Er dirigiert die Bottendorfer Männer mit sichtlichem Spaß, spornt sie an, singt laut mit und überträgt seine Energie auf sie. Dass er eben noch viereinhalb Stunden im Auto verbracht hat, ist ihm nicht anzumerken.

(von Andrea Pauly)

Die Bremmer-Chöre gratulieren ihrem Chorleiter mit einem Konzert am Samstagabend ab 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Altenl otheim .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare