Stadtverordnetenversammlung in Gemünden

Bemühungen um Sicherheit der Schüler

+
Die Zugänge zur Cornelia-Funke-Schule (l.) und zum Friedhof (r.) sollen durch eine Umgestaltung der Rosenthaler Straße sicherer und komfortabler werden.

Gemünden - So schnell kann es gehen: In einer knapp 40-minütigen Sitzung entschieden die Stadtverordneten, welche Projekte über das Programm "Soziale Stadt" gefördert werden sollen. Besonders die Schüler der Cornelia-Funke-Schule und die Kindergartenkinder sollen davon profitieren.

Das Parlament stimmte nach der Sommerpause über die Projekte ab, die in das Förderprogramm „Soziale Stadt“ für das Jahr 2015 aufgenommen werden sollen. Die Stadtverordneten beantragten eine Fördersumme in Höhe von 542000 Euro, die sich auf verschiedene Projekte innerhalb der Wohrastadt aufteilt. Wie auch in den vergangenen Jahren werden 12000 Euro pauschal für Beratungs- leistungen der Servicestelle „Hegiss“ des Landes Hessen berechnet. Diese Kosten sind eine Pflichtaufgabe, die Kommune hat darauf keinen Einfluss.

Im Rahmen des Förderprogramms plant die Stadt zum einen die Neukonzeption der Bushaltestellen für Cornelia-Funke-Schule (CFS) und Kindergarten am Oberhain für 150000 Euro. Gespräche mit dem Gebäudemanagement und Vertretern der Schule dazu haben bereits stattgefunden. Außerdem ist die Umgestaltung der Eingangsbereiche der CFS sowie des Friedhofs von der Rosenthaler Straße aus vorgesehen. Das Projekt ist mit 130000 Euro Fördermitteln veranschlagt.

Steinwegsanierung im nächsten Jahr

Auch der Steinweg soll von den Fördergeldern des Programms „Soziale Stadt“ profitieren. Laut Bürgermeister Gleim könne im nächsten Jahr mit der Sanierung der L3073 durch Hessen-Mobil gerechnet werden. Im Zuge dessen entschieden die Stadtverordneten, Fördergeld in Höhe von 200000 Euro für die Umgestaltung des Steinwegs in den Antrag aufzunehmen.

Von Marco Steber

Mehr lesen sie in unserer gedruckten Samstagsausgabe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare