Streit im Schützenkreis: Verein zahlt Kreisumlage von jährlich 8,50 Euro nicht

Ehrung: Kreisschützenmeister Jürgen Binzer und ehrt Christian Rink für sein Engalgement bei den Schützenzeltlagern. Foto: Freitag

Allendorf-Hardtberg/Frankenberger Land. Streit um 17 Euro gab es auf dem Kreisschützentag am Freitagabend in Allendorf- Hardtberg. Weil der Schützenverein Berghofen seit zwei Jahren die Kreisumlage von jeweil 8,50 Euro pro Jahr nicht an den Kreisschützenverein 24 Frankenberg gezahlt hat, wurde diskutiert, ob er aus dem Verband ausgeschlossen werden soll.

Einen entsprechenden Antrag hatte Reiner Etzel, stellvertretender Kreissportleiter, gestellt. Der Delegierte des Schützenvereins Berghofen, Horst Wolf, kritisierte hingegen die seiner Meinung nach nicht satzungsgemäße Verwendung der Kreisumlage.

Kreisschützenmeister Jürgen Binzer hatte für diesen Tagesordnungspunkt den Vorsitz an den Ehrenvorsitzenden des Schützenkreises, Helmut Engel, übergeben. Wolf hatte im Vorfeld gesagt, dass er nur noch schriftlich mit Binzer kommunizieren wolle.

Helmut Engel erinnerte daran, dass die Kreissumlage 1973 eingeführt und 1995 halbiert wurde. Die 28 Schützenvereine zahlen 50 Cent pro Mitglied und Jahr an den Schützenkreis. Das Geld werde für die Arbeit des Kreisschützenvorstandes benötigt, zum Beispiel für Büromaterial oder für Blumengeschenke bei Festen, sagte Engel. Gerade die Ausgabe für Blumen kritisieren die Berghöfer,

Nach heftiger Diskussion wurde beschlossen, dass der Schützenverein Berghofen jetzt nochmal die Möglichkeit bekommt, in einer 14-tägigen Frist die Kreisumlage zu zahlen. Sollte dies nicht geschehen, geht der Antrag auf Ausschluss an den Hessischen Schützenverband. Damit soll das Thema, das mittlerweile seit zwei Jahren die Gemüter erhitzt, beendet werden.

Schnell über die Bühne ging hingegen die Abstimmung einer Änderungen, die das Auswechseln von Mannschaftsschützen und Zusatz sowie Meldungen und Startgeld betraf.

Weil Christian Rink (Roda) acht Mal als Betreuer beim Jugendzeltlager des Schützenkreises Frankenberg mitgewirkt hat, überreichte ihm Kreisschützenmeister Jürgen Binzer die Kreisehrennadel in Silber.

In seinem Bericht über Ereignisse seit der Frühjahrstagung im März erwähnte Binzer unter anderem das Kreisschützenfest in Bromskirchen, das Kreiskönigsschießen in Allendorf Eder und lobt die 125-Jahr-Feier des Schützenvereins Battenberg.

Binzer dankte dem Schützenverein Allendorf-Hardtberg und der Vorsitzenden Elvira Heinrichs für die Ausrichtung dieses Schützentages.

Termine: Die nächsten Termine sind der Kreisschützenball am 27. Oktober in Reddighausen, der Kreisjugendtag am 1. Advent in Bottendorf sowie der Seniorennachmittag auch am 1. Advent im Ittertal. Am 2. Advent findet die Damen Adventsfeier in Reddighausen statt.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare