Bernd Trußheim leitete zum letzten Mal die Proben der Chöre

Dankeschön aus Holz: Renate Henkel und Dieter Schürg überreichten Kreisposaunenwart Bernd Trußheim (rechts) eine gravierte Sitzbank zum Abschied.

Willersdorf. Mit einem Kurrendeblasen begann das Kreisposaunenfest in Bottendorf und Willersdorf. Im Anschluss an die Generalprobe spielten 130 Bläser in der beschaulichen Willersdorfer Kirche. Bernd Trußheim leitete in diesem Jahr zum letzten Mal die Proben der Chöre.

Nach einem Frühstück eröffneten die Abordnungen der Posaunenchöre den Festgottesdienst. Chormitglied Horst Plett richtete zunächst Grußworte an die 170 Besucher, an die Dekanin Petra Hegmann und den Kreisposaunenwart Bernd Trußheim.

„Wir freuen uns über so viele Bläser und darauf, einen besonderen Gottesdienst zu feiern“, sagte Horst Plett. Danach verlas er ein Grußwort des Bischofs Martin Hein, der nicht zum Gottesdienst kommen konnte.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare