Swingender Advent in Frankenau

Beschwingt durch die Weihnachtszeit

Die Gruppe „Viel-Saitig“ aus Mandern machte ihrem Namen alle Ehre und präsentierte weihnachtliche Melodien mit Botschaften zum Nachdenken.

Frankenau - Klassisch, modern, stimmungsvoll und jazzig - Weihnachtsmusik verschiedener Stile präsentierten „Die Neuen Alten“ und zwei Gastgruppen beim "Swingenden Advent" in der Frankenauer Kellerwaldhalle.

Frankenau. Ohne Zugaben kamen die Musiker vor mehr als 200 Besuchern am Samstagabend nicht von der Bühne. Nach dem gemeinsam gesungenen „Oh du Fröhliche“ beim „Swingenden Advent“ folgte noch das beliebte Lied „Feliz Navidad“. An der Bühne sitzend setzten die Bläser mit „Amazing Grace“ und Soli von Dietmar Schneider und Jörg Niglis noch einen drauf. Chorleiter Rinaldo Blechschmidt spielte eine brennende Trompete.

Hymnischer Beginn

Mit der Eurovisionsfanfare hatten die Bläser ihr bereits sechstes Weihnachtskonzert in der Kellerwaldhalle feierlich eröffnet. Gastmusikerin Marte Kramer schlug die Kesselpauken. Bei „Die Post im Walde“ überzeugten Jörg Niglis mit der Posaune und sein zwölfjähriger Sohn Noah als Solisten. Weitere Höhepunkte des stimmungsvollen Abends waren die nordirische Nationalhymne „London Air“ oder die feierliche Melodie „Pomp and Circumstance“.

Regina Tönges und Martin Fischer spielten die Solotrompeten bei „Glocken der Weihnacht“. Nicht fehlen durfte auch der melodische Titel „Heal the World“. Nach dem ruhigen Gospel „More like you“ folgte das bekannte Pop-Stück „Mary’s Boy Child“. Der 15-jährige Lennart Gabriel an der Trommel hatte seinen großen Auftritt bei „The Little Drummer-Boy“, in diesem Jahr auf der Bühne. Vor zwei Jahren war er durch den Saal marschiert.

Moderne Weihnachtslieder

Als Gastgruppen boten „VielSaitig“ und „Back to Jazz“ einen gelungenen Kontrast zur Blasmusik. Sechs Frauen und ein Mann bildeten das Gitarren- und Gesangsensemble „Viel-Saitig“ aus Mandern. Unter der Leitung von Elke Paul machten sie ihrem Namen alle Ehre und boten russische, englische und deutsche Lieder. Ob beim Gospelsong „Down by the Riverside“ oder dem lustigen Titel „Kunibert des Rentier“, der Chor übertrug die Freude an der Musik ohne Mikrofon und Verstärker auf die Zuhörer in der Kellerwaldhalle.

„Back to Jazz“ lautet nicht nur der Bandname, sondern auch das Motto von vier Schülern der Edertalschule und dem ehemaligen Lehrer Dr. Peter Hassel als Frontsänger. Benedikt Kantert am Klavier, Lennart Gabriel am Schlagzeug, Christian Schmidt mit der Klarinette und Mike Theiß am Kontrabass begeisterten mit modernen Weihnachtsliedern wie „Winter Wonderland“, „White Christmas“ oder „Oh when the Saints“. Martin Fischer trat als Solotrompeter in Aktion. Durch das Programm führte in bewährter Manier Stefan Schmidt. Lichteffekte hinter und zwei beleuchtete Tannen vor der Bühne sorgten für Stimmung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare