Festakt zum 100-jährigen Bestehen des TSV Battenberg

+
Zum Ehrenpräsidenten ernannt: Gerhard Grabowski (links) stand über 30 Jahre an der Spitze des TSV Battenberg. Blumen gab es für Ehefrau Ingrid. Rechts der neue 1. Vorsitzende Burkhard Specht.

Battenberg. Der TSV Battenberg hat einen neuen Ehrenpräsidenten. Beim Festakt zum 100-jährigen Vereinsbestehen in der voll besetzten Burgberghalle erhielt Gerhard Grabowski seine Ernennungsurkunde.

Über 30 Jahre hatte er an der Spitze des Battenberger Traditionsvereins gestanden. Der zum Jubiläum verjüngte Vorstand mit Burkhard Specht an der Spitze wurde am Freitagabend mit Ehrungen und Würdigungen überschüttet. Vor 100 Jahre müsse ein „Fitness-Virus“ zwischen Frankenberg und dem oberen Edertal grassiert haben, sagte Landrat Dr. Reinhard Kubat in seinem Grußwort. Nur so sei es zu erklären, dass nach Haine, Roda und Birkenbringhausen nun der vierte Sportverein innerhalb kurzer Zeit auf 100 Jahre seines Bestehens zurückblicke.

Die Stadt und das frühere Amt Battenberg nähmen jedoch eine Sonderstellung ein. „In den 1970er und 1980er-Jahren war Battenberg eine Sport-Hochburg in Hessen“, erinnerte der Landrat. „Die Bären sind bis heute ein Mythos.“ Heute liege der Schwerpunkt der Vereinsarbeit allerdings im Breitensport. „Ein Verein, der so breit aufgestellt ist, hat Zukunft“, betonte Reinhard Kubat. Im Auftrag von Volker Bouffier überreichte er die Silberne Ehrenplakette des Hessischen Ministerpräsidenten an den Vorsitzenden Burkhard Specht.

Jubiläum des TSV Battenberg

In seinem Jubiläumsjahr präsentiere sich der TSV Battenberg jung, stark und dynamisch, sagte Bürgermeister Heinfried Horsel. Besonders im Fußball habe der TSV Geschichte geschrieben. Doch auch die übrigen Sparten wie Schwimmen, Handball, Leichtathletik, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Turnen oder Reha-Sport bräuchten sich nicht zu verstecken.

Mit über 1100 Mitgliedern sei der TSV Battenberg einer der größten Sportvereine der Region. Dank sagte der Bürgermeister allen Funktionären sowie Trainern und Übungsleitern, die sich uneigennützig in den Dienst der Allgemeinheit gestellt hätten.

Stehende Ovationen erhielt Gerhard Grabowski, als er von seinem Nachfolger Burkhard Specht zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde. Er erinnere sich noch genau, wie er vor über 30 Jahren, „an einem kalten Märzabende“, vor dem Schaufenster seiner Apotheke „überredet“ worden sei, das Amt des 1. Vorsitzenden zu übernehmen, erzählte Grabowski. „Du bist und bleibst einer von uns“, sicherte ihm sein Nachfolger Burkhard Specht zu. Im neuen Vorstand ist Grabowski als Schriftführer tätig. (off)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Sonntag-Ausgabe der HNA-Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare