Battenberger Burgberghalle

500 Besucher beim Puppentheater des Cultur-Clubs

+
Zufriedene Hauptdarsteller und Veranstalter: (von links) Bärbel Becker, Hanna Specht, Vorsitzender Günter Wack, „Petterson“ alias Stefan Maatz und „Gundula Sommer“ alias Virginia Maatz, Jutta Hennemann, Ellen Mohr und Ulrike Heß.

Battenberg. Puppentheater auf höchstem Niveau präsentierte der Battenberger Cultur-Club am Sonntag in der Battenberger Burgberghalle. Bei freiem Eintritt kamen rund 500 Kinder und Eltern, um sich die Geschichte von „Petterson und Findus“ anzusehen.

Zum dritten Mal hatte der Battenberger Verein das Duo „Con Cuore“ alias Virginia und Stefan Maatz aus Fulda zu Gast. Virginia Maatz spielt Gundula Sommer, die sympathische Leiterin einer Tierpension. Spät am Abend erscheint „leicht verwirrt“ ein Gast bei ihr, „Petterson“ – als Ganzkörperpuppe gespielt von Stefan Maatz.

Er sucht verzweifelt seinen geliebten Kater „Findus“. Er erklärt Gundula Sommer genau, wieso und warum er verschwunden ist und warum er ihn dringend zurück haben möchte. Zunächst präsentiert sie ihm den „gestiefelten Kater“ und „Garfield“ unter dem Lachen der Kinder als mögliche Tiere.

Viele lustige Dialoge lieferten sich die beiden Darsteller, bis schließlich doch noch „Petterson“ seinen geliebten Kater „Findus“ in die Arme schließen konnte. Zwischenzeitlich bestaunten die kleinen Gäste in der Burgberghalle auch einen „Raketenstart zum Mond“.

Sichtlich beeindruckt war auch der Vorsitzende des Battenberger Cultur-Clubs, Günter Wack, von der Resonanz auf die kostenfreie Veranstaltung. „Wir sind glücklich und stolz auf so viele junge Gäste heute. Ihr könnt euch freuen“, rief er zu Beginn den Besuchern zu. Zwischenzeitlich mussten aufgrund des Besucherandrangs noch Stühle gestellt werden.

Am Abend spielte das Duo „Con Cuore“ für Erwachsene das Stück „Notre Dame“ – ein Traumspiel nach Victor Hugos „Der Glöckner von Notre Dame“.

Von Frank Augustin

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare