600 Besucher feierten Geburtstag der Feuerwehr Dainrode

Ehrungen standen beim Festkommers im Fokus: Vorn Alexander Küster, Pfarrerin Katharina Wagner, Heinrich Fackiner, Hermann Küster, Hermann Naumann, Olaf Fackiner, Carina Ohlsen und Manfred Hankel, hinten Erich Landau, Björn Brede, Jens Deutschendorf, Lothar Hecker und Andreas Ernst (von links). Fotos: red

Dainrode. Das 80-jährige Bestehen der Feuerwehr feierten am Samstagabend 600 Gäste ausgelassen im Festzelt.

Die Band „Donau Power“ ist auf heimischen Festen mittlerweile eine feste Größe. Es dauerte es nicht lange, bis zahlreiche Gäste auf den Bänken standen und zu Fetenhits, Schlagern und Blasmusik klatschten und mitsangen.

Eine Gedenkfeier am Ehrenmal mit persönlichen Worten des Wehrführers und Vorsitzenden Alexander Küster und einer Kranzniederlegung stellte den Auftakt des Festsonntags dar, ehe der Kommers mit Ehrungen im Festzelt folgte.

„Wir wollen fusionieren“ 

In seinem Rückblick auf 80 Jahre Freiwillige Feuerwehr ging Alexander Küster nur auf die wichtigsten Punkte ein und ging stattdessen auf das ein, was die Kameraden aktuell beschäftigt - die geplante Zusammenlegung mit der Wehr im nahen Nachbardorf. „Wir wollen fusionieren“, betonte er. Wir haben mit den Kameraden aus Allendorf/Hardtberg ein super Verhältnis. Das ist der richtige Weg.“ Alarmübungen mit 20 Aktiven seien dafür ein Beweis.

„Wenn wir sehen, dass die Kameraden gut zusammenarbeiten, ist es ein Erfolg. Und dann stehe ich auch dahinter.“

Stimmungsmacher: Der Trompeter der Band „Donau Power“ stieg auch schon mal auf den Tisch.

Küsters klare Aussage bewertete Bürgermeister Björn Brede in seinem Grußwort als „bemerkenswert“. Den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands, Manfred Hankel, bewegte sie sogar dazu, von der im Verband geltenden Haltung gegen Zusammenlegungen abzuweichen. „Hier sehe ich das nicht so kritisch. Wenn wir sehen, dass die Kameraden gut zusammenarbeiten, ist es ein Erfolg. Und dann stehe ich auch dahinter.“

Im Mittelpunkt des Kommers standen Ehrungen und Auszeichnungen verdienter Mitglieder.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare