Hans-Viessmann-Schule in Frankenberg bot Einblick in ihr Bildungsangebot

300 Besucher bei Schnuppertag

Informationen aus erster Hand: Jeremy Naumann (6. von links), Elektrotechnik-Berufsfachschüler der Hans-Viessmann-Schule, erklärt beim Schnuppertag Schülern der Gesamtschule Battenberg eine Wendeschützschaltung. Foto: nh

Frankenberg. 300 Besucher haben sich beim Schnuppertag an der Hans-Viessmann-Schule über das Bildungsangebot informiert. Schüler anderer Schulen im Einzugsbereich der Einrichtung konnten sich mit ihren Lehrern und Eltern dort erkundigen.

Eingeladen waren Schüler der Burgwald-, Ortenberg- und der Edertal-Schule, der Gesamtschule in Battenberg, der Mittelpunktschulen Herzhausen und Goddelsheim, der Cornelia-Funke-Schule in Gemünden, der Wollenbergschule Wetter sowie der Städtischen Gemeinschaftsschule in Hallenberg und Medebach.

Ziel des Schnuppertages war es, den Jugendlichen die Wahl der für sie in Frage kommenden Bildungsgänge zu erleichtern, denn viele wissen noch nicht genau, ob und wie sie ab dem nächsten Schuljahr ihre schulische Laufbahn sinnvollerweise fortsetzen wollen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Blättern in Fachbüchern

In den Gebäuden der Hans-Viessmann-Schule herrschte geschäftiges Treiben. An Info-Stationen wurden Schwerpunkte der Schulformen exemplarisch dargestellt. Schüler hatten für die Besucher Demonstrationen und Ausstellungen vorbereitet. Ausgiebig konnten sich Kleingruppen bei einem Rundgang über Arbeitsschwerpunkte sowie spezielle Anforderungen informieren. Viele nutzten die Gelegenheit, in Schüler-Heften, Projekt- und Praktikumsberichten sowie in Fachbüchern zu blättern.

Berufsfach- und Fachoberschüler aus zurzeit bestehenden Klassen konnten befragt werden, Berufsschülern und Fachlehrern wurden viele Fragen gestellt. Auch Grundsätze der Portfolio-Arbeit und des selbstgesteuerten Lernens ließen sich die Besucher erklären. Der Einsatz neuester Technologie interessierte besonders. Zum einen wurden die in einigen Klassenräumen installierten Active-Boards in Aktion gezeigt. Diese elektronischen Tafeln, die die herkömmlichen Tafelflächen ersetzen oder ergänzen, bieten vielfältige Möglichkeiten, den Unterricht anschaulich zu gestalten.

Zum anderen bestaunten viele Besucher die Möglichkeiten, die sich in den gut ausgestatteten Werkstätten der Hans-Viessmann-Schule bieten. An der im Unterricht eingesetzten Software zeigten viele Besucher spezielles Interesse. Sie konnten zum Beispiel im Technikbereich Schülern beim CNC-Programmieren über die Schulter schauen oder sich von Informatik-Fachstufenschülern aktuelle Arbeiten zeigen lassen.

Vor allem nutzten viele Schüler die Möglichkeiten, sich individuell beraten zu lassen. Aufgrund der positiven Resonanz soll der Schnuppertag im November 2012 wiederholt werden. (nh/mam)

Informationen: Hans-Viessmann-Schule, 0 64 51/230 220; frankenberg@viessmann-schule.de; www.viessmann-schule.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare