Betrunkener Autofahrer rammt beinahe Streifenwagen - Führerschein weg

Frankenberg. Ein betrunkener Autofahrer ist auf die Gegenspur geraten und wäre dort fast mit einem Streifenwagen kollidiert. Nur durch eine Vollbremsung habe der Beamte am Steuer einen Zusammenstoß verhindert, erklärte der Dienstgruppenleiter am Montagmorgen: „Das war knapp.“

Zu dem Vorfall war es in der Nacht zu Montag gegen 0.30 Uhr gekommen, als der Funkstreifenwagen durch die Bottendorfer Straße fuhr. Den Polizisten kam ein Opel Corsa entgegen, dessen Fahrer plötzlich die Kontrolle verlor und auf die Gegenspur geriet - unmittelbar vor dem Polizeifahrzeug.

Die Beamten stoppten den Wagen nach dem Vorfall und überprüften den 38 Jahre alten Frankenberger am Steuer.

Dieser stand nach Polizeiangaben deutlich unter Alkoholeinfluss. Es wurde eine Blutentnahme angeordnet. Die Beamten stellten nicht nur die Fahrerlaubnis des Frankenbergers sicher – er war auch im Besitz eines „Führerscheins zur Fahrgastbeförderung“, den er ebenfalls abgeben musste.

Ob der Mann aktuell als Taxi- oder Mietwagenfahrer arbeitete, wusste der Dienstgruppenleiter nicht. Künftig wird es der 38-Jährige aber nicht mehr tun. Die Alkoholfahrt in der Nacht hatte der Mann mit seinem Privatwagen unternommen, weitere Insassen saßen nicht im Auto.

112-magazin.de

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare