Bezirks-Schornsteinfegermeister Hermenau und Seibert verabschiedet

Frankenberg/Herzhausen. Nach fast 50-jähriger Tätigkeit im Handwerk ist Bezirks-Schornsteinfegermeister Werner Hermenau (Schreufa) in den Ruhestand gegangen.

Seine Nachfolge im Kehrbezirk 14 tritt der Rosenthaler Berufskollege Heinrich Balzer an, der während seiner Ausbildungszeit bei Wilfried Sagel ab 1977 und in den Jahren bis zur Meisterprüfung 1984 bereits viele seiner heutigen Kunden kennen gelernt hat. Zum Kehrbezirk 14 gehören Teile von Frankenberg, Ederbringhausen, Orke, Geismar, Ellershausen, Schreufa, Viermünden und Louisendorf, insgesamt 2600 Gebäude mit mehr als 4000 Schornsteinen.

In einer Feierstunde im Kreis von Handwerkskollegen und Vertretern des Landkreises Waldeck-Frankenberg in Herzhausen wurde die große Zuverlässigkeit und Bürgernähe von Bezirksschornsteinfeger Werner Hermenau gewürdigt.

Dabei erläuterte Erster Beigeordneter Jens Deutschendorf noch einmal die besondere Stellung der Schornsteinfeger, die als privatrechtliche Unternehmer in den ihnen anvertrauten Kehrbezirken auch hoheitliche Aufgaben für den Staat zu erfüllen hätten. Dazu zählten neben dem Reinigen der Kamine auch vorbeugende Brandschutzmaßnahmen im Zuge der „Feuerstättenschau“ oder die Messungen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz, die trotz der Neuordnung des Schornsteinsfegerwesens auch künftig zu leisten seien.

Kreisobmann Jürgen Tripp (Wrexen), Beigeordneter Deutschendorf und Erster Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbeck sprachen Werner Hermenau sowie Bezirksschornsteinfeger Heinrich Seibert (Herzhausen), der gemeinsam mit ihm in den Ruhestand trat, Dank für ihr fachliches Engagement im Landkreis Waldeck-Frankenberg aus. Im selben Jahr wie Hermenau in Frankenberg hatte Seibert 1962 seine Lehre im Schornsteinfegerhandwerk in Herzhausen begonnen.

Die Nachfolge in Heinrich Seiberts Kehrbezirk 11 (Altenlotheim, Vöhl, Ense, Lichtenfels, Oberwerbe) ist noch nicht geregelt, sondern wird, wie in Herzhausen aus dem Regierungspräsidium mitgeteilt wurde, bis Mitte Februar erfolgen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare