Dodenau

Biebighäuser-Becker bleibt Wehr-Vorsitzender

- Battenberg-Dodenau (da).Neuwahlen standen am Samstag im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Dodenauer Feuerwehr. Zwei junge Mitglieder sind neu in den Vorstand gerückt.

Während der Versammlung im Hotel Ederblick verabschiedete sich Reiner Zissel aus der Vorstandsarbeit. Ab 1978 war er zunächst Protokollführer, seit 1993 Schriftführer. Mehr als Vorstandssitzungen besuchte er in dieser Zeit. Vorsitzender Frank Biebighäuser-Becker würdigte die engagierte Arbeit und überreichte ein Geschenk.Nachfolger im Amt des Schriftführers ist der bisherige Protokollführer Frank Noll. Auch der bisherige zweite Vorsitzende Felix Feisel trat nicht mehr an. Für ihn rückt David Boucsein nach. Neuer Protokollführer ist Jochen Naumann.

Keine Veränderungen gab es auf den übrigen Positionen: Vorsitzender bleibt Frank Biebighäuser-Becker. Rechnungsführer ist Jens Inacker-Bovermann, sein Stellvertreter bleibt Volker Surmann. Als Wahlleiter fungierte Bürgermeister Heinfried Horsel.

Im nächsten Jahr richtet die Dodenauer Feuerwehr wieder das traditionelle Maifest aus. Eckhard Krumm berichtete über den Stand der Vorbereitungen.Jahresberichte hielten Reiner Zissel, Frank Biebighäuser Becker, Wehrführer Hartmut Specht, Pierre Apfel von der Feuerwehrkapelle, Hans-Helmut Müller vom Spielmannszug sowie Jugendwartin Katja Becker.

Reiner Zissel blickte ausführlich auf 2009 zurück, erinnerte an den Kameradschaftsabend, die Erfolge der Feuerwehr-Sportler, das Eierbacken und das Lichterfest. Außerdem rief er die Auszeichnung der „Feuerwehr des Monats“ im Dezember 2008 ins Gedächtnis, die die Dodenauer Brandschützer landesweit bekannt gemacht hatte. Auch beim stehenden Festzug anlässlich der 825-Jahrfeier beteiligte sich der Verein.

Wehrführer Hartmut Specht berichtete von 39 Aktiven, darunter sind sieben Frauen. Allerdings seien nur 37 weibliche Mitglieder einsatzbereit, weil zwei Frauen schwanger sind, sagte Specht. Insgesamt rückten die Einsatzkräfte 17-mal aus. In diesem Jahr hat die Wehr auch das neue Tanklöschfahrzeug TLF 20/40 erhalten. „Inzwischen hat dieses Fahrzeug die ersten Einsätze erfolgreich hinter sich und ich denke, dass die Anschaffung dieses Fahrzeugs die richtige Entscheidung war“, sagte Specht. „Eine Entscheidung mit dem Weitblick in die Zukunft zum Schutze der Bevölkerung.“

Der Spielmannszug der Wehr verfügt derzeit über 34 Musiker, darunter sechs Jugendliche, berichtete Hans-Helmut Müller. Durchschnittlich kommen allerdings nur 20 Spieler zu den Auftritten. Als neue Übungsleiterin fungiert Maria Kurzeknabe, die im Wechsel mit Tambourmajor Wolfgang Stein die Proben leitet.

Die Feuerwehrkapelle spielte bei zahlreichen Konzerten und Festzügen in der Region. Außerdem nahmen die Musiker wieder an der Europeade teil, berichtete Geschäftsführer Pierre Apfel. Die Kapelle verfügt über 23 Musikanten.

In der Jugendfeuerwehr engagieren sich derzeit 13 Jungen und 10 Mädchen, berichtete Katja Becker. Sie sammelten die Weihnachtsbäume ein und beteiligten sich am Feuerwehrvergnügen und an der Aktion „Saubere Landschaft“. Auch anmehreren Pokalwettbewerben in der Region nahm der Nachwuchs teil. Beim Stehenden Festzug war die Jugendwehr mit einem Stand vertreten.

Über den Kontostand informierte Rechnungsführer Jens Inacker-Bovermann.

Im nächsten Jahr erwartet die Feuerwehr wieder Besucher vovn der Partnergemeinde Loon-op-Zand in Holland. Die Freundschaft besteht bereits seit 1962. Ein Ausschuss soll das Treffen, das vom 3. bis 5. September stattfindet, gemeinsam mit dem Vorstand vorbereiten.

Bürgermeister Heinfried Horsel dankte den Aktiven für ihre Einsatzbereitschaft. Er verwies auf die gute Ausrüstung und das neue TLF. „Man kann sich auf die Dodenauer Feuerwehr verlassen“, sagte der Verwaltungschef. Das sah Stadtbrandinspektor Günther Hallenberger ähnlich: „Ihr seid eine schlagkräftige Truppe“, lobte er.

Weitere Ehrengäste waren der frühere Ortsvorsteher Alfred Schäfer, Ehrenvorsitzender Helmut Specht und Ehrenwehrführer Werner Krumm.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare