Mit Bierflasche am Steuer: 2000 Euro Geldstrafe und Führerschein-Entzug

Frankenberger Land. 2000 Euro muss ein 49-Jähriger aus dem Frankenberger Land bezahlen, weil er mit 1,6 Promille Auto gefahren ist. Und der Mann muss seinen Führerschein für ein Jahr abgeben.

Das Interessante an dem Fall: Ein Zeuge war sich „hundertpozentig sicher“, dass der 49-Jährige das Auto gefahren ist, ein Bekannter des Angeklagten beteuerte dagegen, dass er stattdessen am Steuer gesessen habe.

Beide blieben auch unter Eid bei ihren Aussagen. „Einer von Ihnen beiden wird wahrscheinlich noch Post bekommen“, sagte Richterin Andrea Hülshorst und drohte mit einer Freiheitsstrafe wegen Falschaussage.

Der Zeuge, dem die Richterin schließlich glaubte, hatte Folgendes gesehen, als er zum Rauchen auf seinem Balkon stand: Der Angeklagte und sein Bekannter parkten mit dem Auto gegenüber vor einem Asia-Imbiss. „Er ist gefahren“, sagte der Zeuge und zeigte auf den Angeklagten, „sonst müsste ich blind sein.“

Er habe ihn unter anderem an einer Jacke identifiziert, auf der das Logo des Arbeitgebers zu sehen war. Der 49-Jährige hätte auf dem Fahrersitz eine Bierflasche zwischen den Beinen stehen gehabt. Als er ausstieg und mit dem Hund im Kofferraum sprach, habe er gelallt, sagte der Zeuge. „Da habe ich die Polizei gerufen.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Sonntagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare