„Biernominierung“: Fragwürdiges Trinkspiel auch im Landkreis

Fragwürdiger Trend: Die Facebook-Seite „Biernomonierung“ hat bereits mehr als 3200 Fans. Es gibt aber bereits eine zweite Seite, die das Nominieren und Exen stoppen will. Screenshot: Paulus

Waldeck-Frankenberg. Einen halben Liter Bier in einem Zug austrinken und sich dabei fürs Internet filmen – „Biernominierung“ heißt dieses Trinkspiel, das derzeit auch in Waldeck-Frankenberg unter Jugendlichen immer beliebter wird. Wer’s geschafft hat, darf drei weitere Freunde nominieren. So zieht der Trend immer weitere Kreise.

„Hast du sehr gut gemacht, bin stolz auf dich“, „bester Mann“ und „so lustig“ steht unter einem Video auf Facebook, in dem ein 16-Jähriger aus Waldeck-Frankenberg einen halben Liter Bier auf ex, also in einem Zug trinkt. Dabei sitzt er lässig auf einem Bürostuhl. Das Video, das er für seine Freunde ins Internet gestellt hat, hat er mit einem Trinklied unterlegt: „Das schmeckt so gut. So ein Bierchen das macht Laune und geht ins Blut.“

Der 16-Jährige macht mit beim Trinkspiel „Biernominierung“, das sich derzeit auch in Waldeck-Frankenberg ausbreitet. Wie’s funktioniert, wird auf der gleichnamigen Facebook-Seite erklärt: 1.) Biernominierung erhalten; 2.) Video drehen; 3.) „Biernominierung“ liken und eigenes Video hochladen; 4.) Nominierte Freunde verlinken.

Der 16-Jährige, der kein Einzelfall ist, wurde von einem Freund nominiert, wofür er sich in seinem Video herzlich bedankt. Als er sein Glas geleert hat, nominiert er drei weitere Freunde, und so verbreitet sich der Trend immer weiter.

Für Dirk Virnich, Jugendkoordinator der Polizei in Waldeck-Frankenberg, ist dieses fragwürdige Trinkspiel nur „Imponiergehabe“. Die Jugendlichen sollten sich nicht nur aus moralischer, sondern auch rechtlicher Sicht besser nicht daran beteiligen, rät er: „Man sollte es tunlichst unterlassen, Leute unter 16 Jahren zu nominieren und sie damit zu verleiten, Bier zu trinken.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare