Bilder von Ellen Senz im Alten Bahnhof

Abstrakte Kunst: Ellen Senz mit einem ihrer Bilder. Foto: nh

Gemünden. Werke von Ellen Senz aus Mannheim sind ab Samstag, 2. April, im Güterschuppen des Alten Bahnhofs in Gemünden zu sehen. Zu einer Vernissage lädt die Kunst & Kultur-Bühne Gleis 3 Gemünden an diesem Tag um 16 Uhr ein.

Ellen Senz wurde 1928 in Mannheim geboren und wuchs dort auch auf. Sie sagt, dass sie nach mehreren Lebenskrisen im Jahre 1999 über Kunst und Gestalttherapie zur Malerei gefunden habe: „Die Liebe zur Welt der Farben hat mir immer wieder Kraft gegeben und begleitet mich seither.“

Kunststudien und Workshops

Am Anfang standen regelmäßige Kunststudien, Workshops und Weiterbildungen im Vordergrund, sowie erste Einzel-Ausstellungen. Obwohl ihr die Augen mit zunehmendem Alter ab und zu einen Streich gespielt hätten, stehe die Malerei nach wie vor im Mittelpunkt ihres Lebens. Die Begeisterung zum abstrakten Expressionismus fließe in jede ihrer Arbeiten ein, sagt die Künstlerin über sich selbst.

Ihr Sohn Peter Juchen-Senz (selbst Maler) unterstützt sie heute bei ihrer Malerei und begleitet Ellen Senz auf ihren Ausstellungen. Peter Juchen-Senz und Ellen Senz werden am Samstag vor Ort sein und die Werke und deren Stilrichtung und die dahinter stehende Aussage dem Publikum erläutern. Peter Juchen-Senz wird auch die Laudatio halten. Jörg Gunst aus Grüsen wird die Vernissage am Klavier begleiten.

Info: Die Ausstellung ist vom 2. April bis zum 15. Mai zu den Öffnungszeiten des Alten Bahnhofs zu besichtigen. Der Eintritt zur Vernissage und der Besuch der Ausstellung sind kostenlos. (nh/joc)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare