Geschenke für die Sportlerin

Birkenbringhausen freut sich mit Europameisterin Cramer

Birkenbringhausen. Gespannt warteten die Menschen in Birkenbringhausen am Montagabend auf ihre Europameisterin, Jennifer Cramer. Mit Deutschlandtrikots, Fahnen, einem Banner und Plakaten hatten sich über 200 Fans auf dem Hof der Gaststätte Bilse versammelt, um die 20-Jährige in ihrem Heimatort zu begrüßen.

Um 19.15 Uhr war es dann endlich soweit: Die Sirene eines Feuerwehrautos kündigte den Fußballstar an. Sofort begann der lautstarke Jubel. Zusammen mit ihren Eltern Manfred und Sandra sowie Zwillingsschwester Laura kam Jenni direkt vom Empfang am Frankfurter Römer.

Strahlend und sichtlich gerührt, stieg die frisch gebackene Europameisterin aus dem Auto ihrer Eltern aus. Opa Wilfried Goos war der Erste, der die 20-Jährige fest umarmte und beglückwünschte. Durch ein Willkommens-Spalier aus Freunden, Bekannten und Verwandten an der Gaststätte Bilse schritt die Fußballerin bis zur Scheune. Zwischendurch schüttelte sie immer wieder ungläubig den Kopf. Vor der Scheune warteten noch mehr Menschen und auch Ortsvorsteher Mario Tschirner und Burgwalds Bürgermeister Lothar Koch auf die Fußballerin.

Tschirner überreichte ihr Geschenke und begrüßte sie mit einem Goethe-Zitat, nachdem frei ausgelegt, Talent und Training zum Erfolg führen. Bürgermeister Lothar Koch freute sich, dass so viele Menschen zum Empfang gekommen waren. Im Vergleich zur Einwohnerzahl in Frankfurt, sehe die Beteiligung in Birkenbringhausen besser aus.

Die Überraschung des kleinen Ortes für ihren Fußballstar war perfekt. Jennifer hatte im Vorfeld nichts von dem großen Empfang gewusst. „Ich bin echt überwältigt, was hier los ist“, sagte die 20-Jährige. „Das war in Frankfurt eine Riesensache, aber das was hier abgeht, damit hätte ich nicht gerechnet.“ Jenni bedankte sich bei ihren Fans für die Unterstützung und das Interesse. „Das macht mich einfach glücklich.“

Alle wollten gratulieren

Natürlich wollten auch alle persönlich der Europameisterin gratulieren. Vor der Scheune bildete sich eine lange Schlange. Obwohl Jenni in der Nacht zuvor kaum geschlafen hatte, schrieb sie unermüdlich Autogramme auf T-Shirts, Arme und Bälle.

Dass sie mit ihrer Mannschaft in Schweden den Titel geholt hat, konnte sie auch am Montagabend noch nicht glauben. „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl und ich habe das auch bis jetzt noch gar nicht so richtig realisieren.“

Und wie geht es jetzt für die 20-Jährige jetzt weiter? „Ich werde jetzt erst mal ein paar Tage entspannen und nichts machen.“ Und das hat sie sich auch wirklich verdient.

Von Nina Thöne

Bilder von Cramers Besuch

Europameisterin Jennifer Cramer in Birkenbringhausen

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Biedenbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare