Frankenau

Björn Brede mit 54 Prozent im ersten Wahlgang gewählt

- Frankenau (apa). Überraschung in Frankenau: Björn Brede (SPD) sicherte sich bereits im ersten Wahlgang den Sieg und wird neuer Bürgermeister. Enttäuschung bei Jörn Kring, der auf den Einzug in die Stichwahl gehofft hatte: Er erhielt 20,4 Prozent der Stimmen. Alexander Kaufmann wählten 12,9 Prozent der Frankenauer, 11,9 Prozent sprachen sich für Werner Schelberg aus. Die Wahlbeteiligung lag bei 74,9 Prozent.

Brede

(SPD)

Wissemann

(parteilos)

Kring

(parteilos)

Kaufmann

(parteilos)

Schelberg

(parteilos)

Wahlbezirk Stim. % Stim. % Stim. % Stim. % Stim. %
Allendorf 63 52,94 1 0,84 31 26,05 15 12,60 9 7,56
Altenlotheim 247 68,04 2 0,55 44 12,12 32 8,81 38 10,47
Dainrode 61 54,95 2 1,80 34 30,63 11 9,90 3 2,70
Louisendorf 42 63,64 0 0 11 16,67 10 15,15 3 4,54
Ellershausen 150 62,24 1 0,41 63 26,14 13 5,39 14 5,81
Frankenau I 170 40,77 2 0,48 86 20,62 77 18,46 82 19,66
Frankenau II 211 49,53 9 2,11 77 18,07 72 16,90 57 13,38
Briefwahl 71 51,82 0 0 37 27,0 12 8,76 17 12,41
Endergebnis 1015 54,0 17 0,9 383 20,4 242 12,9 223 11,9

Von diesem Ergebnis waren alle überrascht: Alle hatten mit einer Stichwahl gerechnet. Björn Brede selbst zeigte sich völlig fassungslos, als sein Sieg feststand. Sichtlich gerührt dankte er den Wählern für ihr Vertrauen, aber auch seinen vier Mitkandidaten für den stets fairen und freundschaftlichen Umgang im Wahlkampf.

Fünf Kandidaten waren angetreten, um in Frankenau Bürgermeister zu werden: Björn Brede (SPD, Burghasungen), Arno Wissemann (parteilos, Fritzlar-Haddamar), Jörn Kring (unterstützt von CDU und Freien Bürgern, Frankenau) sowie Alexander Kaufmann (parteilos, Frankenau) und Werner Schelberg (parteilos, Frankenau). Sie alle hatten mit Plakaten für sich geworben. Während Brede, Kring und Schelberg sich auch bei Rundgängen mit den Ortsbeiräten informierten und die Bürger der Ortsteile zum Gespräch einluden, hielten sich Kaufmann und Wissemann mit solchen Wahlkampfterminen zurück.

Alle fünf hatten sich beim Wahlforum der Frankenberger Zeitung in der Kellerwaldhalle den Fragen gestellt und ihre Vorstellungen und Ziele für eine mögliche Amtszeit als Bürgermeister präsentiert.

Mit 74,9 Prozent sind fast drei Viertel der Wahlberechtigten am Sonntag zur Wahl gegangen. Einerseits zieht erfahrungsgemäß die große Zahl der Kandidaten mehr Wähler an als dies bei weniger Bewerbern der Fall ist. Andererseits verbanden nach Auskunft der Wahlhelfer in Frankenau viele Wähler den Gang zur Wahlurne mit einem Spaziergang im Sonnenschein.

In der Kernstadt Frankenau gibt es insgesamt 1233 Wahlberechtigte, in Allendorf 155, in Altenlotheim 541, in Dainrode 169, in Ellershausen 327 und in Louisendorf 110. Insgesamt sind 2535 Menschen berechtigt, ihre Stimme abzugeben.

Mehr lesen Sie in der Montagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare