Frankenberg

Bläsermusik von festlich bis modern

- Burgwald-Bottendorf (jos). Die zehn Blechbläser und zwei Schlagwerker spielen bei den Konzerten am Wochenende Adventsmusik auf professionellem Niveau. Die Bandbreite reicht von traditionellen Stücken bis zu modernen Werken aus aller Welt.

Christenberg-Blechbläser-Ensemble – dieser Name steht seit den 80er Jahren für Bläsermusik mit hohem musikalischen Anspruch. Gegründet als Quartett, musiziert das Ensemble seit Mitte der 90er Jahre in der Tentett-Besetzung nach dem Vorbild renommierter Gruppen wie etwa „German Brass“.

Nachdem sich das Ensemble im Jahr 2005 zunächst aufgelöst hatte, fassten im vorigen Jahr ehemalige Mitglieder den Entschluss, die Gruppe auf Projektbasis wieder ins Leben zu rufen. Seitdem werden ein bis zwei Konzertprogramme pro Jahr erarbeitet – unter der Regie von Christian Sprenger. Der aus Fritzlar stammende Posaunist ist mittlerweile Professor an der Weimarer Musikhochschule.

Bei den drei Weihnachtskonzerten des Ensembles an diesem Wochenende reicht das Repertoire von einer festlichen Eingangsmusik über traditionelle Weihnachtslieder aus Frankreich und ein modernes Gospel-Medley bis hin zu deutschen Weihnachts-Chorälen wie etwa „Wie soll ich dich empfangen“.

Auch ein Arrangement von Christian Sprenger, der das Ensemble dirigiert, steht auf dem Programm: Es handelt sich um eine Choralfantasie über die Melodie von „Nun danket alle Gott“. Ein Höhepunkt im zweiten Programmteil verspricht das Stück „Festive Cheer“ zu werden. Es vereint amerikanische Weihnachtslieder zu einem großartigen Medley, das den Blechbläsern technisch wie musikalisch einiges abverlangt.

Das erste Konzert am Wochenende findet am Freitag in der Kirche in Langendorf statt. Weiter führt die kleine „Tournee“ die Musiker am Samstag in die Bottendorfer Martinskirche. Am Sonntag gastiert das Ensemble dann in der St.-Elisabeth-Kirche in Kirchhain. Beginn der Konzerte ist jeweils um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei. In Langendorf wird das Programm ergänzt um einen Auftritt des Männergesangvereins aus dem Wohrataler Ortsteil.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Mittwoch, 1. Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare