Heiner Wittekindt referierte über die große Altarbibel aus dem Jahr 1588

Wie die Blaue Mauritius

Die große Altarbibel der Kirchengemeinde Louisendorf stand im Mittelpunkt des Vortrags von Heiner Wittekindt. Foto: nh

Louisendorf. Einen interessanten und informativen Abend erlebten die Besucher des Vortrages von Heiner Wittekindt, Leiter des Kreisheimatmuseums, in der Schulscheune in Louisendorf, als er in einem Powerpoint-Vortrag restaurierte alte hugenottische Bibeln und Gesangbücher vorstellte.

Im Mittelpunkt seiner Ausführungen stand die große Altarbibel der Kirchengemeinde Louisendorf, die in der Calvin-Übersetzung im Jahr 1588 in Genf gedruckt und in burgundischem Französisch geschrieben worden war. Sie ist das einzige noch erhaltene Exemplar dieser Bibelart auf der ganzen Welt, hieß es. Zwei ähnliche, aber als Prunkbibeln gedruckt, befinden sich im Museum in Stuttgart und London.

Sachkundig und humorvoll

Sie ist vergleichbar, so Heiner Wittekindt, mit der „Blauen Mauritius“ im Bereich der Philatelisten, allein der Versicherungswert beträgt 200 000 Euro. Sachkundig und doch humorvoll berichtete Wittekindt über die Säuberung, Desinfektion und Restauration dieser Bibel, ausgeführt durch Dr. Büscher aus Aalen und einem Restaurator aus Stuttgart.

Eine Gegenüberstellung in Bildern der Bibel im Zustand vor der Restauration und jetzt ließ die Zuhörer erahnen, welche filigrane Arbeit an jeder einzelnen Seite dazu nötig war. Die Verschmutzung lag auch mit daran, dass die Hugenotten diese Bibel insbesondere vor den napoleonischen Truppen oft in Futterkisten versteckt hielten. Vielen Louisendorfern wurde erst jetzt bewusst, welche Schätze aus dem kleinen Hugenottendorf im Heimatmuseum sicher vor Licht und Feuchtigkeit aufbewahrt werden und somit der Nachwelt erhalten bleiben.

Tipps für die Aufbewahrung

Im Anschluss an den Vortrag bei französischem Sekt und Wein sowie frischen Brezeln gab Heiner Wittekindt noch Tipps für den Umgang und die Aufbewahrung solcher alten Bücher, von denen auch die Interessengemeinschaft Schulscheune einige im Besitz hat.

Nach den Vorträgen über die Lengelmühlen, einer Reise zum Himalaya war dies der dritte Vortragsabend, zum dem die Interessengemeinschaft immer im März eines Jahres die Bürger Louisendorfs und der Nachbargemeinden einlädt. (nh/jun)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare