Bürgermeister Björn Brede leistete Eid – 250 Gäste in der Kellerwaldhalle

Mit Bock ins neue Amt

Mit dem Stadtmaskottchen: Der neue Frankenauer Bürgermeister Björn Brede (Mitte) präsentiert fürs Foto einen hölzernen Ziegenbock. Links Erster Stadtrat Norbert Geisler mit Bredes Ernennungsurkunde, rechts Parlamentschef Thomas Scheerer. Fotos: Müller

Frankenau. Jetzt ist es offiziell: Björn Brede ist neuer Bürgermeister von Frankenau. Der 32-Jährige wurde am Mittwochabend vor 250 Gästen in der Kellerwaldhalle ins Amt eingeführt. „Ich möchte gerne mit Ihnen allen die Zukunft in Frankenau gestalten“, wandte sich Brede in seiner Antrittsrede an das Publikum.

Damit hat er die Nachfolge von Dr. Reinhard Kubat angetreten, der im vergangenen Jahr zum Landrat gewählt worden war. Bevor der neue Bürgermeister die Eidesformel sprach, hatte das Frankenauer Parlament das Wahlergebnis vom 7. März einstimmig bestätigt. Als SPD-Kandidat hatte sich Brede bereits im ersten Wahlgang gegen vier Mitbewerber durchgesetzt .

Fotos von der Amtseinführung

Björn Brede als neuer Bürgermeister von Frankenau im Amt

Lesen Sie auch

Björn Bredes Antrittsrede in voller Länge (PDF)

Brede ist für sechs Jahre gewählt – und man merkte ihm an, dass er mit viel Freude, man könnte auch sagen mit viel Bock, sein neues Amt in der Ziegenbockstadt antritt. „Herzlichen Dank dass Sie mich gewählt haben, herzlichen Dank für Ihr Vertrauen“, rief er den Frankenauern zu.

Kompass für richtigen Kurs

Hintergrund: Sieg gegen vier Mitbewerber

Björn Brede hatte sich bei der Wahl am 7. März gegen vier Mitbewerber durchgesetzt. Das Ergebnis: 1. Björn Brede (SPD): 1015 Stimmen 54,0 Prozent 2. Jörn Kring (unterstützt von CDU und Freien Bürgern): 383 Stimmen 20,4 Prozent 3. Alexander Kaufmann (unabhängig): 242 Stimmen 12,9 Prozent 4. Werner Schelberg (unabhängig): 223 Stimmen 11,9 Prozent 5. Arno Wissemann (unabhängig): 17 Stimmen 0,9 Prozent Wahlbeteiligung: 74,9 Prozent (1897 Wähler).

Damit der neue Bürgermeister nicht vom Kurs abkommt, bekam er von Stadtverordnetnevorsteher Thomas Scheerer einen Kompass überreicht – und eine Wanderkarte. Von den Ortsvorstehern der Frankenauer Stadtteile gab es einen Notizblock und einen Kugelschreiber – für die vielen Wünsche der Bürger. Man könne gemeinsam mit den Menschen etwas erreichen, gab Karl-Friedrich Frese, Bürgermeister von Bromskirchen und Vorsitzender der Kreisversammlung im Städte- und Gemeindebund, dem neuen Amtsinhaber mit auf den Weg – das wisse er selbst aus seiner langjährigen Amtserfahrung. Viel Lob und Dank gab es während der Veranstaltung in der Kellerwaldhalle auch für den Ersten Stadtrat Norbert Geisler, der die Amtsgeschäfte im Frankenauer Rathaus seit Jahresbeginn in Vertretung übernommen hatte.

Von Matthias Müller

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare