Wunden im Innenschenkel

Boden im Transporter durchbrochen: Pferd  schwer verletzt

Battenberg. Ein schwer verletztes Pferd hat am Freitagmittag einen Polizei- und Feuerwehreinsatz bei Battenberg ausgelöst. Während der Fahrt in einem Pferdetransporter hatte das Tier mit seinem Bein den Boden durchbrochen. Dabei fügte sich das Tier schwere Wunden zu und geriet in Panik.

Das Pferd wurde vor Ort von dem Frankenberger Tierarzt Detlef Marburger behandelt. „Nachdem wir dem eingeklemmten Tier eine Beruhigunsspritze gegen haben, konnten wir seine Wunden versorgen.“ Es handelt sich um Fleischwunden im Innenschenkel, so der Arzt. Das Tier wurde zur weiteren Behandlung abtransportiert.

Die Feuerwehr Battenberg war mit drei Fahrzeugen und zehn Einsatzkräften vor Ort. Da das eingeklemmte Tier sich nicht befreien konnte, mussten die Einsatzkräfte das Loch im Transporter aufschneiden. „Problematisch war, dass das Pferd bei unserem Eintreffen in Panik war“, sagte Einsatzleiter Michael Meixner.

Der Zustand des Pferdes sei stabil, sagte Tierarzt Marburger nach der Versorgung der Schnittwunden auf einem nahegelegenen Hof bei Battenberg. Das Tier werde nun in eine spezialisierte Pferdeklinik in Dillenburg gebracht. "Dort wird es sicherlich drei bis fünf Wochen bleiben müssen, um wieder vollständig fit zu werden", sagte Marburger. Der Zustand des Pferdes sei stabil, sagte Tierarzt Marburger nach der Vorsorgung der Schnittwunden auf einem nahegelegenen Hof bei Battenberg. (jsm)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Fotos vom Einsatzort

Boden im Transporter durchbrochen: Pferd schwer verletzt

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare