"Kein Risiko für Kunden"

Bodenplatte im Penny-Markt hat sich gesenkt 

+
Penny-Markt in Battenberg: Nachdem sich erneut die Bodenplatte gesenkt hat, ist die Zukunft des Marktes dort ungewiss.

Battenberg. Der Penny-Markt in Battenberg ist erneut in Schieflage geraten. Nicht finanziell – aber baulich. Nach 2005 hat sich bei dem Supermarkt in der Battenfelder Straße 10 schon wieder die Bodenplatte gesenkt, das bestätigte am Mittwoch Pressesprecher Andreas Krämer von der Kölner Rewe-Group auf HNA-Anfrage.

Der Penny-Markt gehört zur Rewe-Gruppe. Das Unternehmen habe unmittelbar nach der erneuten Absenkung der Bodenplatte von einem Statiker die Standfestigkeit des Gebäudes überprüfen lassen, teilte Krämer mit. Dabei sei der Gebäudefachmann zu dem klaren Ergebnis gekommen, dass für die Kunden und die Mitarbeiter des Marktes derzeit kein Risiko besteht. Krämer: „Die Standsicherheit des Gebäudes ist bestätigt.“

Nach dem erneuten Vorfall ist die Zukunft des Penny-Marktes in Battenberg nun aber mehr als ungewiss: „Der aktuelle Zustand des Gebäudes bietet keine Basis für einen dauerhaften Fortbestand des Marktes“, ließ der Unternehmenssprecher am Mittwoch wissen: Penny prüfe bereits sämtliche Optionen, teilte Krämer mit. Das Gebäude befindet sich auf dem Gelände einer ehemaligen Mülldeponie.

Probleme schon 2005

Schon im August 2005 hatte es bauliche Probleme im Battenberger Penny-Markt gegeben: Die Bodenplatte des Lebensmittel-Discounters hatte sich damals bis zur Schräglage „massiv gesenkt“ – die Einkaufswagen rollten wie von Geisterhand. Der Markt musste vor rund siebeneinhalb Jahren auf Anweisung aus Köln sogar vorübergehend geschlossen werden. Anschließend war das Gebäude Anfang 2006 umfangreich saniert worden. (mjx)

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare