Betrunkener auf B 252 von Auto erfasst

Bottendorf. Ein offensichtlich betrunkener 34-Jähriger ist am frühen Sonntagmorgen von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Der Mann aus einem Ortsteil von Burgwald war zu Fuß mitten auf der Bundesstraße 252 unterwegs, als es gegen 2.30 Uhr zu dem schweren Unfall kam.

Noch wenige Augenblicke vor dem Unfall bemerkte ein in Richtung Frankenberg fahrender Autofahrer den auf der Gegenspur laufenden und dunkel gekleideten Mann. Der Autofahrer hielt noch an, um den Fußgänger anzusprechen - in diesem Moment erfasste ein in Richtung Bottendorf fahrendes Auto den 34-Jährigen. Dieser wurde aufgeladen, prallte mit dem Kopf gegen Frontscheibe und Dachholm und wurde dann auf die Fahrbahn geschleudert. Dort blieb er schwer verletzt liegen.

Der unverletzt gebliebene 34 Jahre alte Golffahrer aus Kirchhain leistete Erste Hilfe, ebenso ein zufällig hinzukommender Arzt aus Bad Arolsen. Auch der Autofahrer, der den Unfall ursprünglich noch zu verhindern versucht hatte, verhielt sich vorbildlich: Er verständigte per Notruf sofort Polizei und Rettungskräfte. Notarzt und Rettungswagenbesatzung versorgten den Schwerverletzten an der Unfallstelle und lieferten ihn dann ins Frankenberger Kreiskrankenhaus ein. Von dort aus wurde der Patient noch in der Nacht in eine Marburger Klinik verlegt. Lebensgefahr besteht trotz der schweren Verletzungen laut Polizei aber nicht.

Polizei ordnet Blutentnahme bei Fußgänger an Da die Atemluft des 34-Jährigen nach Alkohol roch, ordnete die Polizei eine Blutentnahme an. Der Mann aus Burgwald hatte vor dem Unfall eine Feier in Frankenberg besucht und war zu Fuß auf dem Heimweg. An der Unfallstelle verläuft neben der Bundesstraße ein Geh- und Radweg - warum der Fußgänger diesen nicht benutzt hatte, war am Morgen noch unklar. Am Auto des Kirchhainers entstand ein Schaden von 3000 Euro. Der Mann gab an, den dunkel gekleideten Fußgänger erst im letzten Moment im Scheinwerferlicht erkannt zu haben. Auch mit einer Vollbremsung habe er den Zusammenstoß nicht mehr vermeiden können.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion