In Bottendorf verstarb der langjährige Posthalter und Kirchenvorsteher Heinrich Klein

Heinrich Klein

Bottendorf. Die Nachricht vom Tod des 83-jährigen ehemaligen Zimmermannes und Postbediensteten Heinrich Klein hat in Bottendorf Trauer ausgelöst, insbesondere bei der evangelischen Kirchengemeinde, der er 30 Jahre lang als Kirchenvorsteher, 15 Jahre als Kastenmeister und 18 Jahre lang als Vertreter in der Kirchenkreissynode mit großer Treue gedient hat.

2005 erhielt er für sein herausragendes Engagement die Martinsmedaille, höchste Auszeichnung der evangelischen Landeskirche von Kurhessen-Waldeck.

Wie kaum ein anderer war Heinrich Klein durch seinen Postdienst, den er nach dem Tod der Mutter 1954 in Bottendorf übernommen hatte, mit den Menschen und Häusern im Dorf verbunden. „Sie kennen die Leute in der Gemeinde, und Sie achten Ihre Kirche lieb und wert“, meinte 1965 der Bottendorfer Pfarrer Dr. Gustav Hammann, als er Klein zur Mitarbeit im Kirchenvorstand aufforderte.

Eigentlich fühlte der sich noch zu jung - doch dann brachte er sein Verhandlungsgeschick und sein Sachwissen auf vielen Ebenen ein. Er musste aber auch schmerzlich den frühen Tod Hammanns 1978 miterleben und bis zur Neubesetzung der Pfarrstelle durch Eckhardt Geigenmüller die Amtsgeschäfte und Vertretungen regeln. Auch als 1990 Pfarrer Reinhold Schott seinen Dienst antrat, stand der Kirchenvorsteher ihm tatkräftig zur Seite.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare