Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz

Firmen-Halle in Frohnhausen stand in Flammen 

Frohnhausen. Am Ortsrand von Frohnhausen brannte die etwa 200 Quadratmeter große Halle eines Stuckateur-Betriebs. 

Aktualisiert um 18.45 Uhr

. „Ich habe das Tor aufgemacht, da war schon alles voller Rauch.“ Als der 53-Jährige Stuckateur am Mittwochnachmittag zu seiner Lagerhalle am Ortsrand von Frohnhausen kommt, ist es schon zu spät. Kurz darauf steht die komplette Halle seines Betriebs in Flammen.

Das Feuer muss gegen 15.20 Uhr ausgebrochen sein, berichtet der Mann vor Ort. Gegen 15.45 treffen die ersten Feuerwehrleute an der Halle im Kastanienweg neben dem alten jüdischen Friedhof ein. Auf dem Friedhof stehen drei Gasflaschen, die der 53-Jährige noch rechtzeitig vor den Flammen aus der Halle gerettet hat. Auch ein Motorrad und ein Auto, das in dem etwa 200 Quadratmeter großen Gebäude standen, habe er noch schnell nach draußen gefahren, erzählt er.

Der Rest ist jetzt Sache der Feuerwehr. Insgesamt etwa 90 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus den Battenberger Stadtteilen, aus Frankenberg und aus dem Nachbardorf Oberasphe sind an dem Nachmittag im Einsatz. Sie haben nicht nur mit den Flammen zu kämpfen, die mit dicken schwarzen Wolken aus dem Gebäude steigen, sondern auch mit der eisigen Kälte. Und die ist auch für die Wasserversorgung ein Problem.

Schläuche werden durch den halben Ort hinauf zu der Halle verlegt, anfangs gibt es auch Probleme mit dem Druck. „Das Wasser friert in den Schläuchen, wenn es nicht in Bewegung bleibt“, sagt Battenbergs Stadtbrandinspektor Michael Wenzel, der den Einsatz leitet. Und das Wasser sorgt für rutschige Straßen in dem ohnehin steilen und für die Feuerwehrfahrzeuge engen Bereich des Dorfes. Streusalz wird herbeigeschafft. Anwohner und das DRK versorgen die Feuerwehrleute mit heißen Getränken.

Erste Aufgabe der Feuerwehren ist, ein Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes Wohnhaus zu verhindern. In dem wohnen drei Menschen, die das Haus sicherheitshalber verlassen müssen. Das Carport, das nah an der Halle steht, hat schon Feuer gefangen.

Die Frankenberger Feuerwehr kommt im Laufe des Einsatzes mit ihrer Drehleiter nach Frohnhausen. Unter Atemschutz und mit viel Schaum werden die Flammen gelöscht. Wie lange der Einsatz am Abend dauern wird, kann Michael Wenzel gegen 18 Uhr noch nicht genau sagen.

Steht in Vollbrand: Die Halle eines Betriebs in Frohnhausen. 

Unklar ist bislang auch die Ursache für das Feuer. „Die Kripo Korbach hat übernommen“, heißt es am Abend bei der Polizei in Frankenberg. Die Brandermittler werden sich die Halle am Donnerstagmorgen anschauen, die am Mittwoch noch nicht begehbar war. Der Schaden wird nach derzeitigem Ermittlungsstand auf 150.000 bis 200.000 Euro geschätzt, sagte ein Polizeibeamter.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Paulus 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion