Brand im Viehstall: Rinder und Kälber bleiben unversehrt

Herbelhausen. In einem Viehstall in einem landwirtschaftlichen Anwesen im Gemündener Stadtteil Herbelhausen ist am Samstagmittag ein Rundballen in Brand geraten.

Die Polizei geht von Selbstentzündung des Heuballens aus. Weil die Familie des Landwirts sofort reagierte, konnte das Feuer schnell gelöscht werden - es gab nur geringen Sachschaden.

Der brennende Rundballen war gegen 12.30 Uhr bemerkt worden. Der Bruder des Landwirts handelte sofort: Mit einem Schlepper zog er den brennenden Ballen aus dem Stall. "Durch das schnelle Eingreifen wurde Schlimmeres verhindert", sagte ein Polizeibeamter. Durch die Rauchentwicklung wurde lediglich die Dämmung im Stall leicht beschädigt. Den Sachschaden gab die Polizei mit 1000 Euro an. Zwei Kälber und zwei Rinder im Viehstall blieben unversehrt.

Im Einsatz waren neben Polizei und DRK die Feuerwehren aus Gemünden, Herbelhausen, Sehlen und Grüsen mit Stadtbrandinspektor André Boucsein an der Spitze. Auch Bürgermeister Frank Gleim als Mitglied der Gemündener Einsatzabteilung war vor Ort. Die Einsatzkräfte konnten schnell wieder abziehen.

(www.112-magazin.de)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ ZB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare