Erntedankfest in der Schützenhalle

Bromskirchen bedankt sich für die Ernte

+
Ein Auftritt in Tracht: Für ihr Theaterstück haben sich die Bromskirchener Schulkinder entsprechend gekleidet.Foto: Marco Steber

Bromskirchen - Rundherum in den Kirchen ist am Sonntag das Erntedankfest gefeiert worden. Auch in Bromskirchen stand alles im Zeichen dieses Festtages. Außerdem gingen die Bromskirchener der Frage nach, wie die Kartoffel nach Deutschland kam.

Zum Erntedanktag haben sich die Bromskirchener einiges einfallen lassen: Schon der Festzug - der von Konfirmand Steven Schäfer mit der Erntekrone in der Hand angeführt wurde - hin zur Schützenhalle, wo der Gottesdienst stattfand, wurde festlich umrahmt: Der Posaunenchor begleitete den Zug musikalisch und entlang der Straßen schmückten viele Anwohner ihre Hecken und Zäune mit Luftballons und Krepppapier. „Wir haben allen vorher Bescheid gesagt“, berichtete Pfarrerin Ruth Schönfeld, die gemeinsam mit ihrem Mann durch den Gottesdienst führte.

Alles drehte sich im Gottesdienst um den Erdapfel und die Schulkinder beantworteten mit einem kleinen Theaterstück die Frage, wie die Kartoffel ihren Weg nach Deutschland fand. Dafür war Preußenkönig Friedrich der Große verantwortlich, der im 18. Jahrhundert mit einem Erlass die Kartoffel im Land etablieren wollte, um Hungersnöte zu verhindern. Ursprünglich stammt der Erdapfel nämlich aus Südamerika.

Nachdem Pfarrerin Schönfeld die Gemeinde begrüßt hatte, hießen auch die Kindergartenkinder die Gäste mit einem Lied willkommen. Da der Erdapfel im Mittelpunkt stand, gab es im Anschluss - beim gemeinsamen Mittagessen - auch zahlreiche Kartoffelgerichte.

Ein großes Kuchenbuffet rundete das Fest in der mit Erntegaben geschmückten Schützenhalle ab. (ste)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare