Filmreife Verfolgungsjagd

Brüder stoppen alkoholisierten Autofahrer - der flüchtet durch Radtunnel

Bromskirchen. Auf spektakuläre Weise ist ein alkoholisierter Autofahrer aus Hallenberg auf der Bundesstraße 236 zwischen Allendorf-Eder und Bromskirchen gestoppt worden: Zwei Brüder aus Bromskirchen hatten die auffällige Fahrweise seines Autos bemerkt und den Wagen gestoppt.

Als der Mann zu Fuß flüchtete, verfolgten sie ihn über zwei Kilometer und lotsten die Polizei zu ihm.

Der beiden Brüder fuhren am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr auf der B 236 von Allendorf in Richtung Bromskirchen. Die Fahrweise des vor ihnen fahrenden Audis weckte ihre Aufmerksamkeit: Der Wagen fuhr in deutlichen Schlangenlinien.

Die beiden Brüder vermuteten zunächst eine medizinische Ursache beim Fahrer für diese Fahrweise. Kurz entschlossen überholten sie den Audi, verringerten ihre Geschwindigkeit und gaben deutliche Anhaltezeichen. Schließlich gelang es ihnen, den Audi auf einem Parkplatz kurz vor Bromskirchen anzuhalten.

Schnell war klar, dass die Fahrweise des Mannes nicht auf eine medizinische Ursache zurückzuführen ist, denn deutlicher Alkoholgeruch schlug den beiden entgegen, als die Wagentür geöffnet wurde.

Daraufhin verständigten sie die Polizei. Als der Promille-Fahrer dies bemerkte, versuchte er zu Fuß zu flüchten, rannte durch den Bromskircher Fahrradtunnel und weiter in Richtung Somplar. Der ältere der beiden Brüder nahm die Verfolgung auf und blieb bis zum Eintreffen der Polizei immer kurz hinter dem alkoholisierten Mann und dirigierte die Polizeibeamten schließlich zu dem Flüchtenden. Die Flucht dauert circa zwei Kilometer.

Auch nach Eintreffen der Polizei versuchte der Mann nochmals zu flüchten, was ihm aufgrund seines Alkoholisierungsgrades nur unzureichend gelang, wie die Polizei berichtete. Schnell holte eine Beamtin den Mann ein. (nh/jpa)

Wie die Polizei das Verhalten der beiden Brüder beurteilt, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA in Waldeck und Frankenberg.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare