Mit der Brunft beginnt der Hirsch-Tourismus

Frankenberg. Eine Wildart steht derzeitig wieder besonders im Fokus: der Rothirsch. Die Brunft dieser größten einheimischen Wildart hat begonnen und damit nicht nur den Jagdbetrieb auf diese Wildart intensiviert, sondern auch einen nicht unerheblichen Hirsch-Tourismus ausgelöst.

Die im Bereich des Nationalparkes Kellerwald-Edersee installierten Ansitzplattformen sind wieder vor allem abendlich gut besetzt . Es werden Hirschbrunft-Exkursionen in den Nationalpark angeboten und dort, wo Rotwild in Wildparks gehalten wird, steigt im Moment wieder die Besucherzahl.

Unter Naturfotografen und -filmern gibt es sogenannte Geheimtipps, wo Rotwild beim Brunftgeschehen gut abzulichten ist. Dort treffen sich dann, oft von weit her angereist, Gleichgesinnte, um den Fotoschuss auf den röhrenden Hirsch zu setzen.

Wildparks beispielsweise bei Dodenau, in Frankenberg, am Edersee, der Wildpark Knüll oder im Bereich des Prinzen von Sayn-Wittgenstein bei Bad Berleburg sind solche Ziele für Naturfreunde und Naturfotografen in unserer Region.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare