Bürgerbefragung der Region Burgwald-Ederbergland: 1300 Menschen machten mit

+
Große Resonanz: (von links) Der stellvertretende Vorsitzende des Vereins zur Regionalentwicklung, Gerd Jürgen Daubert, Regionalmanager Stefan Schulte, die stellvertretende Vorsitzende, Ursula Mothes-Wagner, Vorsitzender Kai-Uwe Spanka sowie Alexander Sust vom Büro „sustain“ freuen sich über den enormen Rücklauf bei der Bürgerbefragung zur Regionalentwicklung.

Frankenberger Land. Die Resonanz auf die Bürgerbefragung zu Arbeit und Projekten der Region Burgwald-Ederbergland hat alle Erwartungen übertroffen: Mehr als 1300 Bürger haben den Fragebogen ausgefüllt und die Arbeit der zurückliegende Leader-Förderperiode als erfolgreich bewertet.

„Wir haben ein überdurchschnittlich hohes bürgerschaftliches Engagement in der Region“, lobte Alexander Sust vom Büro „sustain“, das mit der wissenschaftlichen Auswertung der Bürgerbefragung beauftragt ist. Von einer „Riesenzahl“ sprach auch der Vorsitzende des Vereins zur Regionalentwicklung, Wetters Bürgermeister Kai-Uwe Spanka. Der hohe Rücklauf sei schon erstaunlich, zumal kein Gewinnspiel mit der Aktion verbunden gewesen sei.

„Erfreulich ist, dass dabei mehr als 220 Befragte eigene Ideen formuliert haben, was sie in der Region als Entwicklungsaufgabe ansehen“, sagte Sust. Eine Reihe von Bürgern wolle sich sogar aktiv in die Arbeit einbringen. (bs)

Mehr über die Projektvorschläge lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare