Bürgerliste kritisiert neue Regelung: Kein Grund für Sperrstunde

Frankenberg. Zur vorgezogenen Sperrstunde in Frankenberg auf 3 Uhr hat sich nun auch die Bürgerliste Frankenberg mit ihrem Fraktionsvorsitzenden Henning Scheele kritisch zu Wort gemeldet: „Aus der Bevölkerung waren uns keine Klagen bekannt, die eine Sperrzeitverlagerung auf 3 Uhr begründet hätten“, schreibt Scheele.

Lesen Sie auch:
- Sperrstunde: Gaststätten müssen um 3 Uhr schließen

- Bürgermeister zur Sperrstunde: „Ordnung steht im Vordergrund“

- Bürgermeister Rüdiger Heß verteidigt längere Sperrstunde

„Dass vor diesem Hintergrund viele junge Menschen nun mobil machen, ist verständlich und macht deutlich, dass sie sich nicht ernst genommen fühlen und ihre Interessen auch nicht akzeptiert worden sind“, meint der Fraktionsvorsitzende der Bürgerliste. Er wolle den Bürgermeister inklusive Präventionsrat daher auffordern, für eine „offene und transparente Vorlage der Entscheidungsgrundlage unter Einbindung der Jugendvertretungen“ zu sorgen.

„Solange keine Transparenz in diese Entscheidung gebracht ist, ist diese Vorgehensweise sehr fragwürdig und strittig“, schreibt Scheele. Auch er hebt die „eventuellen negativen wirtschaftlichen Auswirkungen auf die heimische Gastronomie“ hervor, zudem macht Scheele darauf aufmerksam, dass „Verbote nicht zur Attraktivität Frankenbergs“ beitragen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare