Bürgermeister-Kandidaten im Porträt: Daniela Neuschäfer (SPD)

+
Ein Trio auf der Couch: Bürgermeisterkandidatin Daniela Neuschäfer zusammen mit ihrem Lebensgefährten Dr. Hendrik Sommer und der einjährigen Hündin Fine. Den Mischling suchte sich das Paar im Tierheim aus.

Frankenberg. Daniela Neuschäfer hat immer ein strahlendes Lächeln auf den Lippen. Sie ist immer gut gelaunt. Das Lachen ist ihr offensichtlich ebenso in die Wiege gelegt worden wie ihre soziale Ader.

„Für Gerechtigkeit und sozial Schwache werde ich mich immer einsetzen“, erzählt die 33-Jährige.

Ihren Konfirmationsspruch hat sie sich zu ihrem Lebensmotto gemacht: „Tue Deinen Mund auf für die Stummen und für die Sache.“ Deshalb ist die Frankenbergerin auch in die SPD eingetreten.

Kurzclip:
Bürgermeister-Kandidatin Daniela Neuschäfer stellt sich vor

Das war vor anderthalb Jahren. Inzwischen sitzt Daniela Neuschäfer für die heimischen Genossen im Stadtparlament – als stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Jetzt will sie ihr Hobby zum Beruf machen, jetzt will sie in ihrer Heimatstadt Bürgermeisterin werden – die erste Frau als Bürgermeister in der Geschichte der Stadt überhaupt.

Daniela Neuschäfer kandidiert für die Wahl am 26. Februar: „In meiner Kandidatur steckt viel Leidenschaft und viel Herzblut.“ Qualität und Frohsinn sind die Markenzeichen von Daniela Neuschäfer. Sie pflegt einen persönlichen und netten Umgangston.

„Ich bin ein offener, positiv denkender Mensch“, charakterisiert sich die junge Frau: „Und ich bin sehr ehrgeizig.“ Häufig sitzt sie schon frühmorgens am Computer. „Bei mir bleibt nichts liegen“, sagt Daniela Neuschäfer – „wenn ich etwas mache, will ich auch selber damit zufrieden sein.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare