Bürgermeister Heß nach 100 Tagen: "Es war ein nahtloser Übergang"

+
Vor historischem Rathaus und Verwaltungsstelle: Frankenbergs neuer Bürgermeister Rüdiger Heß ist heute seit 100 Tagen im Amt. Ganz neu ist der Job für Heß allerdings nicht. Er war schon einmal von 1998 bis 2004 Verwaltungschef in Frankenberg

Frankenberg. Exakt 100 Tage ist Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß am Montag, 9. Juli, im Amt. Er habe im April fast nahtlos an seine erste Amtsperiode von 1998 bis 2004 anknüpfen können, erklärte Heß im HNA-Interview.

Den Schatten seines Vorgängers Christian Engelhardt habe er nie verspürt, sagte er weiter. Zu Denken gebe ihm die Finanzlage der Stadt, erklärte Heß.

Seine Ziele. "Wir benötigen auch weiterhin attraktive Wohn- und Gewerbeflächen, damit wir dem demografischen Wandel entgegenwirken können. Die Verkehrspolitik und der ÖPNV wird ein weiterer wichtiger Baustein für die zukünftige Entwicklung sein. Wir müssen es endlich schaffen mehr für den Bereich der regenerativen Energien zu tun und unsere Energiegesellschaft voran treiben." Zudem sollen Innenstadt und Fußgängerzone weiter gestärkt werden.

Zu den geplanten Projekten Biogasanlage und Einkaufszentrum sagte Heß: "In Bezug auf die Biogasanlage laufen derzeit die Klagen durch betroffene Bürger. Das Einkaufszentrum wird in enger Abstimmung mit dem Investor, dem Stadtbauamt und dem Regierungspräsidium verwaltungsmäßig weiter bearbeitet. Dass ich persönlich beiden Projekten kritisch gegenüberstehe, habe ich ja bereits während meines Wahlkampfes deutlich gemacht."

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare