Frankenberger Tor

Bürgermeister übt wegen Mietverträgen Kritik an Projektträger

+
Vorentwurf: So könnte einmal eine Ansicht im hinteren Bereich des geplanten Einkaufszentrums Frankenberger Tor aussehen. Das Gebäude soll auf dem ehemaligen Balzer-Geländen neben dem Bahnhof gebaut werden.

Frankenberg. Bürgermeister Rüdiger Heß übt Kritik an Vertragsverhandlungen, die der Investor Ten Brinke mit Mietern für das Frankenberger Tor führt.

Der Informationsfluss sei nicht optimal, wirft Heß der niederländischen Projektentwicklungs-Gruppe mit Blick auf den Städtebaulichen Vertrag zwischen Investor und Stadt vor. Zudem würde Ten Brinke versuchen, Unternehmen aus der Innenstadt in das geplante Einkaufszentrum auf dem alten Balzer-Geländer zu holen. „Beim Projekt Frankenberger Tor sollte nach Möglichkeit unterbleiben, dass Unternehmen aus dem Bereich der Neustädter Straße bis einschließlich Bahnhofstraße 18 in das geplante Einkaufszentrum in der Röddenauer Straße umziehen und damit die Struktur der Fußgängerzone und der Bahnhofstraße beeinträchtigen“, schreibt Heß in einer Pressemitteilung. „Daher müssen laut Vertrag alle Mietverträge der Stadt vorgelegt werden.“ Aufgrund dieser Bestimmungen habe er nach dem jüngsten Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 23. August den Projektträger Ten Brinke angeschrieben mit der Bitte, der Stadt die abgeschlossenen Mietverträge zuzuleiten.

„Daraufhin wurden mir mit Datum vom 20. September zwei Mietverträge übersandt“, erklärte Heß weiter. Aufgefallen sei dabei, dass parallel zum Beschluss des Magistrats zum Städtebaulichen Vertrag vom 19. März zum selben Datum bereits mit einem Unternehmen aus dem genannten Bereich Neustädter Straße/Bahnhofstraße ein Mietvertrag abgeschlossen wurde. „Nach den mir vorgelegten Verträgen würden derzeit zwei aus dem Bereich Bahnhofstraße/Fußgängerzone ansässige Geschäftsbetriebe in das Frankenberger Tor umziehen“, so der Bürgermeister.

Von dem Projektentwickler war bis Redaktionsschluss auf Anfrage keine Stellungnahme zu erhalten. (mam)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare