Bürgermeisterwahl in Hatzfeld: Werner Keller (CDU) im Porträt

Kleine Familienrunde: Bürgermeisterkandidat Werner Keller mit Ehefrau Cornelia und dem elfjährigen Sohn Benedikt. Auf dem Bild fehlen die Söhne Johannes (23), Sebastian (21) und Lukas (17).

Reddighausen. Bei Werner Keller in Reddighausen einen Termin zu bekommen, ist keine einfache Angelegenheit: In seinem Alltag muss der 50-Jährige nämlich gleich mehrere zeitintensive Faktoren unter einen Hut bringen:

Kurzclip: Werner Keller

Beruf, Familie und sein Hobby, die Politik. „Dazu muss man tolerant und kompromissbereit sein“, sagt Keller, der eine Vision hat: Der CDU-Mann will Bürgermeister in Hatzfeld werden, sein Hobby zum Beruf machen. „Was ich mache, mache ich richtig“ – was Werner Keller anpackt, macht er mit vollem Einsatz.

Schon morgens um halb neun steht der gebürtige Schwälmer als Abteilungsleiter beim Landtechnikzentrum in Alsfeld seinen Mann. Da hat er schon eine Stunde Fahrzeit hinter sich. Vom oberen Edertal nach Alsfeld sind es genau 73 Kilometer: „Bis ich abends heimkomme, ist es meistens schon dunkel“, erzählt Keller: „Nur an Sitzungsabenden mache ich in der Firma etwas früher Schluss.“ (mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare