Herausforderer Schäfer will weiter Politik im Ort machen

Bürgermeisterwahl: Frese mit 82,6 Prozent im Amt bestätigt

Bürgemeisterwahl: Frese mit 82,6 Prozent im Amt bestätigt

Bromskirchen. Die Bürgermeisterwahl in Bromskirchen hat Karl-Friedrich Frese gewonnen. Er erhielt 82,6 Prozent der abgegebenen gültigen Stimmen.

Er setzte sich bei der Wahl in der kleinsten Kommune des Landkreises Waldeck-Frankenberg (1880 Einwohner) gegen seinen Mitbewerber Rudolf Schäfer duch, der auf 17,4 Prozent der Stimmen kam. Amtsinhaber Karl-Friedrich Frese hatte bereits seit 18 Jahren den Posten des Bürgermeisters inne.

Fotostrecke zur Bürgermeisterwahl

Bürgermeisterwahl: Frese mit 82,6 Prozent im Amt bestätigt

Er trat genauso wie sein Herausforderer Rudolf Schäfer als unabhängiger Kandidat an.

Die Wahlbeteiligung lag bei 59,7 Prozent

Frese zeigte sich gegenüber der HNA mit dem Ergebnis zufrieden: Bei seiner vierten Wahl ein solches Resultat gegen einen Mitbewerber zu erzielen, "damit bin ich happy".

Er dankte seinen Wählern, Mitarbeitern, Freunden und vor allem seiner Familie. "Ich bin gerne Bürgermeister in Bromskirchen, und dank der großartigen Unterstützung darf ich es noch mindestens sechs Jahre bleiben", rief Frese den rund 60 Gästen im Dorfgemeinschaftshaus zu. Er zollte dem Unterlegenen Respekt für dessen Kandidatur, kritisierte jedoch gleichzeitig, dass keiner von Schäfers Unterstützern zu öffentlichen Ergebnisbekanntgabe ins DGH Bromskirchen gekommen war.

Schäfer verbuchte das Wahlresultat für sich als Erfolg. Er wolle nun weiter Politik in Bromskirchen machen, kündigte er gegenüber der HNA an. Sein Vorhaben sei, dem "Bürgermeister auf die Finger zu schauen" und in sechs Jahren erneut als Kandidat zur Wahl anzutreten. (mam)

Die Wahlergebnisse im Einzelnen:

Somplar

Frese: 84,3 Prozent

Schäfer: 15,7 Prozent

Neuludwigsdorf/Dachsloch/Seibelsbach

Frese: 84,6 Prozent

Schäfer: 15,4 Prozent

Bromskirchen

Frese: 81,8 Prozent

Schäfer: 18,2 Prozent

Briefwahl

Frese: 83,2 Prozent

Schäfer: 16,8 Prozent

Endergebnis

Frese: 82,6 Prozent

Schäfer: 17,4 Prozent

Weitere Einzelheiten und eine Reportage lesen Sie in der Montagsausgabe der Frankenberger HNA.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare