Bundesverdienstkreuz für Erich Hirt aus Battenfeld

Bundesverdienstkreuz für Erich Hirt: (von links) Bürgermeister Claus Junghenn, der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Norbert Bötzel, Erich Hirt mit Ehefrau Elisabeth und Landrat Dr. Reinhard Kubat. Foto: Hoffmeister

Battenfeld. Mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes hat Bundespräsident Joachim Gauck das 38-jährige ehrenamtliche Wirken des Battenfelders Erich Hirt gewürdigt.

„Wenn es einer verdient hat, dann bist du das“, sagte der Allendorfer Bürgermeister Claus Junghenn zu seinem langjährigen parlamentarischen Mitstreiter. Immer aufrecht und geradlinig, aber auch ein harter, unerbittlicher Kämpfer: Mit diesen Worten beschrieb der Bürgermeister das Wesen Erich Hirts. „Du warst durch nichts zu erschüttern - insbesondere dann, wenn es um Battenfeld ging.“

Das besondere Verdienst Erich Hirts aber sei es, als Fraktionschef der Bürgerliste Ortsteile die unterschiedlichen Interessen der Dörfer Haine, Rennertehausen, Battenfeld und Osterfeld unter einen Hut zu bringen. „Da hat sich gezeigt, welche Führungsqualitäten du hast“, würdigte Claus Junghenn, der Erich Hirt eine „freundschaftliche Verbundenheit“ bescheinigte, obwohl es auch manchen politischen Streit gegeben habe.

Kurioses hatte Junghenn am Rande zu berichten: „Auch beim Bundesverdienstkreuz gibt es eine Frauenquote“, erklärte der Bürgermeister. Seitens des Bundespräsidialamtes sei avisiert worden, es würde die Genehmigung beschleunigen, wenn man eine Frau für die Auszeichung vorschlage. Daraufhin habe der Vorsitzende der Gemeindevertretung, Norbert Bötzel, sich entschieden, die Hessische Staatskanzlei anzuschreiben und für Erich Hirt den Hessischen Verdienstorden zu beantragen.

„Ministerpräsident Volker Bouffier hat die Vita gelesen und persönlich entschieden, dass das Bundesverdienstkreuz zu verleihen sei“, berichtete Junghenn.

Erich Hirt sei seiner Heimat „immer treu geblieben“, würdigte Landrat Dr. Reinhard Kubat in seiner Laudatio. Herzlich begrüßte der Landrat auch die Familie des Geehrten mit Ehefrau Elisabeth, fünf Kindern, acht Enkeln und drei Urenkeln.

Vertreter der Ortsteile

Die hohe Auszeichnung erhalte Erich Hirt in erster Linie für sein kommunalpolitisches Wirken, sagte der Landrat. Seit 1977 gehört Erich Hirt ununterbrochen der Allendorfer Gemeindevertretung, seit 30 Jahren engagiere sich Hirt als „Interessenvertreter der Ortsteile“. Das, so der Landrat, sei eine „vornehme Aufgabe“. Daneben sei Hirt einer der Ideengeber bei der Vorbereitung der 1225-Jahr-Feier Battenfelds im Jahre 2003 gewesen.

„Das Bundesverdienstkreuz erfüllt mich mit besonderem Stolz“, sagte Erich Hirt in seinem Schlusswort. „Der heutige Tag wird für mich einen besonderen Stellenwert behalten.“

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare