Von Schmuck bis Babykleidung

Bunter Markt in Dodenau: 60 Händler boten ihre Waren an

+
Einmal Batman sein: Ursula Schuppe aus Bad Wildungen schminkte Luan Otterbach eine Fledermaus ins Gesicht.

Dodenau. Von buntem Schmuck aus der Tagua-Nuss über Babykleidung bis hin zu modischen Häkelmützen und Flohmarktartikeln: Beim Bunten Markt in Dodenau war für jeden etwas dabei. Etwa 60 Händler boten ihre Waren an. Der Markt war gut besucht.

Neben Kunsthandwerk wie den Keramikkugeln und Dekoartikeln von Silvia Salziger aus Laisa und bunten Perlenketten von Andrea Deist aus Spangenberg gab es viel selbst Genähtes, Gehäkeltes oder Gestricktes.

Besonders originell kamen die Pappboxen und Schreibtischsammler von Hobby-Eisenhammer daher, die nach dem Vorbild der Buchbinderei von Hand angefertigt werden. An den sehr angesagten Eulen ging kein Weg vorbei: Es gab sie beispielsweise am Stand von Gaby Becker als Kissen, bei Stephanies Töpferstube als Tonfiguren oder auch als Motiv auf Babyaccessoires.

Besonders schön waren die Meditations- und Entspannungskissen, die Leila Köhler aus Borken anbot. Alle sind aus edlen Materialien wie Seide genäht und beispielsweise mit Dinkelspreu gefüllt.

An den Flohmarktständen konnten die Besucher zwischen gebrauchten Büchern und Geschirr aus Omas Zeiten ausgiebig stöbern. Vor der Halle gab es Kinderschminken. An Ständen wurden Kuchen, Würstchen, Waffeln und Getränke verkauft.

Treffen sich seit fast 35 Jahren zum gemeinsamen Handarbeiten: Die Spinnstube Nachtschwärmer aus Laisa. Annika Paulus, ihre Großmutter Christa Paulus und Ursula Schielke (von links) zeigen hier einige der angeboten Artikel.

Der Bunte Markt wurde zum ersten Mal veranstaltet. Geplant sei er ursprünglich als größerer Flohmarkt gewesen, sagte Susanne Braun vom dreiköpfigen Veranstalterteam, dem neben ihr auch Karin van Gelder und Dirk Heine angehören.

Der Erlös aus der Verlosung und das Geld aus den aufgestellten Spardosen werden für den Neubau der Grillhütte im Wildgehege gespendet. Diese war im letzten Jahr bei einem Feuer zerstört worden. (jb)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare