Standort-Frage: Burgwald-Kaserne wartet auf Antwort

Stillgestanden: Die Soldaten in der Frankenberger Burgwald-Kaserne – hier beim Gelöbnis im August – können derzeit nur abwarten, wie am 26. Oktober die Standortfrage entschieden wird; vorne links: Kommandeur Oberstleutnant Elmar Henschen.

Frankenberg. Am 26. Oktober gibt Verteidigungsminister Thomas de Maizière grundlegende Veränderungen in der Bundeswehr bekannt. Dann wird auch beantwortet: Was passiert mit dem Standort Frankenberg?

Wird die Burgwald-Kaserne geschlossen? „Das Ministerium hat sicher schon zuende geplant, wir wissen aber noch nichts“, sagte Kommandeur Elmar Henschen jetzt der HNA.

„Wir müssen uns in Geduld üben“, sagte Henschen vor dem „ominösen 26. Oktober, dem Tag der Wahrheit“. Und: „Natürlich gucken hier in Frankenberg alle auf die Burgwald-Kaserne, aber wir sind nur ein kleines Element in einer riesigen Reform.“

Die Frage, ob der Bundeswehr-Standort Frankenberg erhalten bleibt, konnte Ulrike Merten nicht beantworten. Die Präsidentin der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik (GfW) hat in ihrem Vortrag am Dienstagabend im Kasino der Burgwald-Kaserne aber erklärt, wie es zu der Reform in der Bundeswehr gekommen ist, in deren Zuge nun Standorte in Deutschland geschlossen werden sollen.

„Die Sicherheits- und Bedrohungslage in Europa ist eine ganz andere geworden, die Landesverteidigung hat an Bedeutung deutlich abgenommen. Damit hat sich auch die Aufgabe der Bundeswehr verändert“, sagte Merten.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare