Burgwaldmesse: Besucher können nur mit „Talern“ bezahlen

+
Präsentieren die „Messetaler“: (vorne von links) Nadine Lauterbach (Messebeauftragte Stadt Frankenberg), Stefan Schulte und Elke Drews (Alter Bahnhof Gemünden), (Mitte von links) André Kreisz (Kaufmännischer Verein), Bürgermeister Rüdiger Heß, Ursula Mothes-Wagner sowie (hinten von links) Heiko Debus (Fingerhaus), Dieter Ohlsen (Frankenberg Bank) und Ralf Fröchtenicht (Bürokomplett).

Frankenberg. Zum Jubiläum haben sich die Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen: Wenn am 14. September in Frankenberg die zehnte Burgwaldmesse startet, dann können die Besucher nur mit „Talern“ bezahlen. Euromünzen und -scheine sind auf dem Veranstaltungsgelände nichts wert.

Die „Messetaler“ sind keine dicken, runden Goldmünzen, wie man vielleicht vermuten mag. Sie sind eine Art Gutschein im Geldscheinformat, passen also in jedes Portemonnaie. Schon ab nächster Woche werden „Messetaler“ im Wert von 2000 Euro nach und nach von der Region Burgwald-Ederbergland e.V. in Umlauf gebracht. Auch die beteiligten Sponsoren können sie an Kunden, Mitarbeiter, Geschäftspartner oder Freunde weitergeben.

„Wir wollen damit für die Messe werben und noch mehr Besucher anlocken“, erklärt Messeleiter Stefan Schulte. Auf bis zu 10 000 Besucher hoffen die Veranstalter für das Wochenende 14./15. September. Mit dem Gutscheinsystem wolle man die regionale Wertschöpfung fördern und Wirtschaftsprozesse stärken.

Die „Messetaler“ sind im Messebüro in der Ederberglandhalle (dienstags 13 bis 16 Uhr, freitags 9.30 bis 12.30 Uhr) und im Rathaus Wetter (montags bis donnerstags 9 bis 12 Uhr, donnerstags 15 bis 18 Uhr) erhältlich.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Julia Schwekendiek

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare