Saulus Wandlung in Frankenberg

Christen führen Musical auf

+
32 Kinder und Teens bildeten einen lautstarken Chor, der die Kulturhalle mit eingängigen Melodien begeisterte. Organisatorin Heidi Müller fungierte als Chorleiterin.Fotos: Marco Steber

Frankenberg - Eine Geschichte über Fanatismus und Liebe, haben die Kinder und Teens der freien evangelischen Gemeinde auf die Bühne gebracht. Die Geschichte um die Wandlung des Saulus zum Paulus, umrahmt mit eingängigen Ohrwürmern, erntete großen Applaus.

Die Geschichte des Paulus von Tarsus, der als strenggläubiger Jude „Jagd“ auf die Anhänger Jesu macht, gehört zu den bekanntesten Geschichten in der Bibel, an deren Ende die Wandlung vom „Saulus zum Paulus“ steht. 32 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen neun und 17 Jahren von der freien evangelischen Gemeinde in Frankenberg brachten die Geschichte nun - verpackt als Musical - auf die Bühne der Frankenberger Kulturhalle. Vier Monate hätten die Proben gedauert, berichtet Organisatorin Heidi Müller.

Die Geschichte begann mit der Heilung des Gelähmten durch den Apostel Petrus. Ein Akt, der den Pharisäern ein Dorn im Auge war, denn Petrus beruft sich auf die Kraft Jesu und somit auf einen Glauben, den die Pharisäer nicht tolerieren wollen. Allerdings tun sie die Bewegung als Trend ab: „Heute in, morgen out“, heißt es in dem Lied, doch „die Gute Nachricht ist nicht zu stoppen“, davon sind die Anhänger Jesu überzeugt. Als aber Stephanus nach seinem Bekenntnis zu Jesus Christus gesteinigt wird, müssen die Christen flüchten.

Paulus, gespielt von Elias Mahn, erklärt sich dazu bereit den Christen zu folgen und sie zu bekämpfen. Auf seinem Weg hat er eine Begegnung mit Jesus, durch die er bekehrt wird. Erblindet wird er nach Damaskus geführt, wo er durch Hananias geheilt wurde.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare