Jahreshauptversammlung der Rennertehäuser Wehr

Christian Schubert ist neuer Wehrführer

+
Der Vorsitzende Rolf Schubert (links) mit Gerätewart Tim Clemens, zweitem Jugendwart Andreas Noleppa und dem ersten Jugendwart Klaus Born. Es fehlt Gerätewart Bernd Hallenberger.Foto: wi

Allendorf-Rennertehausen - Neben den Wahlen stand der Rückblick aufs vergangene Jahr im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Rennertehäuser Feuerwehr.

Der neue Wehrführer heißt Christian Schubert. Er wurde am Samstagabend während der Jahreshauptversammlung von den Kameraden der Einsatzabteilung einstimmig gewählt. Damit ist er Nachfolger von Jörg Albrecht, der nach 20 Jahren für den Wehrführer nicht mehr kandidierte. Ihn wählten die Kameraden ebenfalls einstimmig zum stellvertretenden Wehrführer. Er ist Nachfolger von Bernd Hallenberger.

Jörg Albrecht ist 1987 in die Feuerwehr eingetreten und wurde 1994 zum Wehrführer gewählt. Diese 20 Jahre wurden bisher nur von Karl Hill übertroffen, der von 1931 bis 1956 Ortsbrandmeister in Rennertehausen war. Bernd Hallenberger war zunächst mehrere Jahre stellvertretender Wehrführer und einige Jahre der Stellvertreter des Gemeindebrandinspektors. Zuletzt hatte er sich wieder kurzfristig für das Amt des stellvertretenden Wehrführers zu Verfügung gestellt.

Jugendwart Klaus Born wurde wiedergewählt. Neu im Amt ist sein Vertreter Andreas Noleppa. Zu neuen Gerätewarten wurden Bernd Hallenberger und Tim Clemens bestimmt.

Vorsitzender Rolf Schubert erinnerte an die Termine des vergangenen Jahres und lobte vor allem die Kameraden der Wettkampfmannschaft. „Wir können stolz auf euch sein“, sagte er. „Ihr habt beim Landesentscheid den elften Platz erreicht und wir sind mittlerweile die einzige Feuerwehr im Kreis, die seit über 40 Jahren an den Wettkämpfen teilnimmt.“

Der Mitgliederstand sei nahezu konstant, informierte Schubert weiter. Die Wehr hat 198 Mitglieder, davon sind 24 Ehrenmitglieder. 30 Feuerwehrleute sind aktiv in der Einsatzabteilung tätig.

Wehrführer Jörg Albrecht informierte über zehn Einsätze. Es seien zudem 17 Übungen mit durchschnittlich elf Teilnehmern ausgerichtet worden, dazu kamen viele Stunden an Diensten, Wartungen und Pflege der Gerätschaften. Insgesamt wurden mehr als 1000 Stunden Feuerwehrarbeit geleistet.

Rückblickend auf die Wettkampfmannschaft berichtete Albrecht vom vierten Platz beim Kreisentscheid, dem achten Platz auf Bezirksebene und vom elften Platz beim Landesentscheid. „Damit sind wir die elftbeste Wehr in Hessen.“

Jugendwart Klaus Born musste der Versammlung mitteilen, dass im letzten Jahr keine Bambinigruppe aktiv war. Insgesamt sind 13 Jugendliche, fünf Mädchen und acht Jungen engagiert.

Die Nachwuchsgruppe hat ein neues Mitglied, drei Jugendliche haben allerdings aufgehört. Zwei junge Mitglieder haben die Jugendspange in Silber und drei die Leistungsspange erworben. Vorsitzender Schubert und Wehrführer Albrecht gingen in ihren Berichten auch auf die laufenden Umbaumaßnahmen im Gerätehaus ein. Beide dankten für die schon mehr als 500 Stunden erbrachten Eigenleistungen und hier besonders Erich Clemens, „der in unzähligen Stunden zu Hause gehämmert, gebohrt und geschweißt hat“, sagte Albrecht. (wi)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare