Auch deutschsprachige Texte

Bottendorfer Musiker Magnus Ernst gründet neue Band „Rathmann“

Proben im Frankenberger Industriepark Nord: Hier und in Marburg treffen sich seit Wochen regelmäßig die Mitglieder der neuen Band „Rathmann“ mit (von links) Caro Sommer, Magnus Ernst, Moritz Weishaupt und Arne Wolff. Sie freuen sich auf ihre ersten Auftritte nach der kulturarmen Corona-Lockdown-Zeit.
+
Proben im Frankenberger Industriepark Nord: Hier und in Marburg treffen sich seit Wochen regelmäßig die Mitglieder der neuen Band „Rathmann“ mit (von links) Caro Sommer, Magnus Ernst, Moritz Weishaupt und Arne Wolff. Sie freuen sich auf ihre ersten Auftritte nach der kulturarmen Corona-Lockdown-Zeit.

Nach Monaten der pandemischen Stille auf den Pop-Bühnen in der Region stellt sich mit dem Song „Cocktailbars und Chardonnay“, live eingespielt Northroad Recording Studio in Breidenbach, überraschend eine neue Band mit dem Bottendorfer Singer-Songwriter Magnus Ernst vor.

Frankenberg/Bottendorf - Die Band heißt „Rathmann“ und besteht aus Musikern, die alle bereits in diversen Projekten Bühnenerfahrung gesammelt und sich nun zusammengetan haben, um Popmusik zu spielen, die eingängig und schön ist, ohne kitschig oder pathetisch zu sein.

Während Magnus Ernst bisher alle seine Songs auf Englisch geschrieben hat, entstanden in den letzten Wochen etwa 30 deutschsprachige Texte, die nun fest zum Repertoire der Band gehören.

Wie es zu „Cocktailbars und Chardonnay“ kam

Die Geschichte zum ersten veröffentlichten Song „Cocktailbars und Chardonnay“ erzählt Magnus Ernst so: Er saß letzten Herbst in einer Cocktailbar in der Marburger Oberstadt und hörte unfreiwillig mit, wie am Nebentisch ein junger Mann sehr aufgeregt mit seiner Freundin telefonierte und dabei äußerst aufgelöst klang, da offensichtlich die Beziehung gerade in die Brüche ging. „Einige Sätze und Wendungen haben mich so stark beeindruckt, dass ich sie schnell auf einer Serviette notiert habe“, erinnert sich Magnus.

Am nächsten Tag im Probenraum fand er die Serviette in seiner Hosentasche wieder. „Die Sätze gefielen mir immer noch sehr gut. Da dachte ich, dass ich ja zur Abwechslung mal einen Song aus diesen deutschen Sätzen basteln könnte, statt immer nur auf Englisch zu schreiben. Es entstanden Reime, Akkorde auf dem Klavier – und fertig war mein erster deutschsprachiger Song ‚Cocktailbars und Chardonnay’.“ Es folgte viel Kreativarbeit in der neuen Schreibform. Jetzt sucht die Band Rathmann daraus ihre Favoriten heraus und verwandelt sie in Poprock/Indiepopsongs mit Retroeinschlag. Während andere zynisch auf eine bedeutungslose Welt schauen, singen Rathmann von echter Liebe und Einsamkeit, von einem Leben zwischen Träumerei und Tatendrang. Sie erzählen von Rausch und Kater zwischen Cocktailbars und Chardonnay, Dorfkneipe und Flaschenbier.

Musikalisch sind sie nicht so einfach einzuordnen. Vergleiche zu Wanda, Element Of Crime, Udo Lindenberg oder Faber kommen in den Sinn, die Rathmann natürlich alle von sich weisen. Stattdessen wollen sie einfach das machen, was ihnen gefällt. Arne Wolff liefert am Schlagzeug tanzbare Beats und wird durch Moritz Weishaupts groovende und melodiöse Basslinien unterstützt. Die Gitarre von Caro Sommer ergänzt zusammen mit dem E-Piano von Magnus Ernst Klangfarben, in die sich sein markanter Gesang legt. Dass am Ende der eine oder andere Ohrwurm im Kopf bleibt, scheint unvermeidlich. Um sich vorzustellen, veröffentlichen sie im Sommer 2021 zunächst zwei Live-Singles aus dem Northroad Recording Studio.

Auftritt am 13. August in Dalwigksthal

Schon vor ihrer ersten Veröffentlichung bekamen Rathmann erste Konzertanfragen. Am 13. August werden sie in der Alten Mühle Dalwigksthal gemeinsam mit „Wuthe und Faust“ auftreten. So wie Jan Hampicke (Kassel) und Mike Garthe (Ellershausen) die Geburtsnamen ihrer Mütter wählten, entliehen sie für ihre Band „Rathmann“ den Geburtsnamen der Mutter von Magnus Ernst.

Service: Das erste Musikvideo von Rathmann „Cocktailbar und Chardonnay“ ist auf Youtube unter dem Stichwort Rathmann und auch auf instagram.com/der_rathmann/ zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare