Coverbands heizten tüchtig ein

Can´t stopp: Der Frontmann der Red-Hot-Chili-Peppers-Coverband Torsten „Hardy“ Hartmann.

Battenberg. Die Coverbands Mother´s Milk und Bounce spielten vor 400 Zuschauern in Battenberg.

Wieder einmal ist es dem Cultur-Club Battenberg gelungen, den Musikfreuden im Oberen Edertal einen perfekten Musikabend zu präsentieren.

Den Beginn machte die Red- Hot-Chili-Peppers-Coverband Mother´s Milk aus Wettenberg bei Gießen, benannt nach einem der erfolgreichsten Alben der Band aus dem Jahre 1989. Angeführt von Frontmann Torsten „Hardy“ Hartmann brachten die vier Musiker die Zuschauer schnell in Stimmung. Mit Hits wie Californication, Can´t Stop und Snow heizten sie den Musikfreunden ein.

Günther Wack, der Vorsitzende des Cultur-Clubs, zeigte sich am Ende zufrieden: „Wir wollten mit Mother´s Milk auch das jüngere Publikum ansprechen. Das hat gut geklappt und die Band hat sich sehr gut verkauft.“

Nach kurzen Umbauarbeiten auf der Bühne stellte sich dann mit Bounce eine der erfolgreichsten Bon-Jovi-Coverbands den Zuschauern vor. Und von Beginn an nahm sie diese mit auf eine musikalische Reise durch die Liederlandschaft der 1983 gegründeten Amerikanischen Rockband. Bon Jovi zählt mit über 150 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Bands der Musikwelt.

Cover-Band-Sänger Oliver Henrich kam stimmlich wie auch optisch Jon Bon Jovi sehr nahe. Sogar extrem hohe Stellen wie in „Livin on a prayer“ oder „Runaway“ stellten für ihn kein Problem dar. Auch zeigte der Frontmann keine Berührungsängste, sondern spazierte während eines Songs sogar durch die Zuschauer. Nach gut zwei Stunden Programm und vielen Hits wie Bed of Roses, Always oder It´s my life ging der gelungene Musikabend zu Ende. (mp)

Welche weiteren Konzerte der Clur-Club plant lesen Sie in der gedruckten Montagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Coverbands rocken Battenberg

Quelle: HNA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare