Frankenberg

Crossover-Konzert „Rock meets classic“ verspricht Kultiges und Kurioses

+

- Frankenberg (jos). Von Ludwig van Beethoven bis Robbie Williams und von Johann Sebastian Bach bis Deep Purple reicht das Programm bei „Rock meets Classic“. Hauptakteure sind Orchester und Big Band der Edertalschule sowie die Rockformation „Backstrikers“ um Matthze Maurer.

Kultiges steht bei den Konzerten am Wochenende, 6. und 7. November, ebenso auf dem Programm wie Kurioses. So sollen mit Titeln wie „Born to be wild“ oder „Hells Bells“ wahre Klassiker des (Hard-)Rocks zu hören sein. Gleichzeitig wagen die Akteure aber auch einen Ausflug in die Popmusik von heute und planen, eine Coverversion des Titels „Satellite“ auf die Bühne der Kulturhalle zu bringen. Matthze Maurer gibt die Meyer-Landrut – das klingt fast so kurios wie die Tatsache, dass Lena den Grand-Prix gewonnen hat. Mit großer Vorfreude haben sich die Rockmusiker der Band „Backstrikers“ in die Probenphase für die Crossover-Konzerte gestürzt. Die meiste Arbeit lastet dabei auf Keyboarder Jochen Lehnert – denn der hat quasi nebenbei auch noch etliche Arrangements für das große Orchester geschrieben. Die Besetzung der als „Session-Band“ gegründeten Gruppe bleibt unverändert: Die Gitarren spielen Michael Zilcher und der durch seine Tournee mit dem „Duo Mondsüchtig“ gerade viel beschäftigte Eugen Wiedemann. Die Rhythmusgruppe bildet nach wie vor das durch diverse andere Bandprojekte bestens eingespielte Duo aus Kai Wagner am Bass und Tobias Koch am Schlagzeug. Für das Orchester mussten in den vergangenen Wochen einmal mehr verschiedene Konzertprogramme parallel vorbereitet werden. Gerade noch waren die „Musici“, wie Dirigent Markus Wagner gerne sagt, auf Tournee im österreichischen Burgenland, schon müssen die Schüler umschalten auf das nächste Großprojekt. Das Crossover-Konzept sei eine große Herausforderung für das Schulorchester, räumt Wagener ein, spricht aber generell von einer immer weiter voranschreitenden „Professionalisierung“. Das Professionelle zeige sich in diesem Jahr bei der dritten Auflage von „Rock meets Classic“ auch in der Tatsache, dass ein Tontechniker das komplette Orchester mit Mikrofonen ausstattet, um einen möglichst ausgewogenen Gesamtklang aus Orchester und Band zu mischen. Auch die Lichttechnik habe man in diesem Jahr erstmals in die Hände einer professionellen Firma gegeben, berichtet Wagener. Neu sei in diesem Jahr, dass das Orchester auch Werke der Klassik wie etwa Beethovens fünfte Sinfonier oder Mozarts berühmten Türkischen Marsch in extra arrangierten Rockfassungen aufführen werde – jeweils gemeinsam mit der Band. Grundsätzlich sei die „Verzahnung“ noch enger geworden. Das soll auch optisch deutlich werden: Die Band steht nicht wie bei der ersten Auflage der Crossover-Konzerte vor dem Orchester und auch nicht wie beim letzten Mal dahinter – dieses Mal formiert sich die Gruppe um Matthze Maurer mittendrin im 80-köpfigen Schulorchester. Und auch die Big Band des Gymnasiums soll dieses Mal stärker integriert werden.Wie schon bei der Premiere vor vier Jahren und bei der Wiederauflage vor zwei Jahren soll auch dieses Mal die Kulturhalle einen „Club-Charakter“ erhalten, sagt Wagener. Aufführungen sind am Samstag, 6. November, um 20 Uhr und am Sonntag, 7. November, um 17 Uhr. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Beginn. Karten zum Preis von zehn Euro (ermäßigt sechs Euro) gibt es im Sekretariat der Edertalschule (Telefon 06451/9027) sowie bei der Buchhandlung Jakobi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare